{:en}

Events and Activities

December 2019 – January 2020

2 weeks stay in Calgary, Canada

This two week stay in Calgary served several purposes, inter alia, further reaearch on the Yazidi (Ezidi) genocide and getting acquainted with Yazidis (Ezidis) living there. The dialogue and exchange with them is of huge importance to us and our work.

2019

Empowerment seminars for women in Sinjar

Together with our partner Ezidi Woman Support League, we have implemented four seminars and workshops in Sinjar to empower women. The four seminars included: Dealing with identity and history, self-organisation of women in the new Sinjar, individual help for women and creation of jobs for women.

November 2019

Meeting with Cansu Özdemir

Cansu Özdemir is one of the Parliamentary Party Leaders of DIE LINKE in the Hamburg State Parliament. Mrs Özdemir has already been advocating for Yazidi (Ezidi) women in the past. We exchanged information about women’s networks  and the commitment to women related issues in Hamburg. The commitment to Yazidi (Ezidi) women who managed to escape captivity was a crucial part of the meeting. More dialogues to be expected in 2020.

October 2019

Cooperation agreement with Ezidi Woman Support League

We concluded a cooperation agreement with the Ezidi Woman League from Sinjar (Northern Iraq). Our goals are working together on legal advice and the integration and strengthening of the women in the Sinjar area (especially the ones who could be freed from “IS”). Furthermore, we are planning joint activities regarding public relations work, the building of women’s centres, kindergartens, etc. in that area.

October 2019

Conclusion of a contract with Aktion der kleine Prinz - Internationale Hilfe für Kinder in Not e. V. - Financial aid for a kindergarten in Xanesor

Together with Aktion Hoffnungsschimmer we concluded a contract with Aktion der kleine Prinz – Internationale Hilfe für Kinder in Not e. V. regarding the project “The Building of a Kindergarten”.

The contract includes  the financial support for the first Kindergarten in Xanesor. Aktion der kleine Prinz e. V. will be supporting the Kindergarten with at least 3.100 Euros annually, from 2019 to 2021.

September 2019 – December 2019

Legal support for - and advising Yazidi (Ezidi) refugees in Hanover

Yazidis (Ezidis) from Sinjar, who found a new home in Hanover, have been visited in order to talk about their refugee experience, give them legal advice and a voice, to support them and to strenghthen them.

This project was supported by the Integrationsfond der Stadt Hannover.

September 2019

Ezidi Woman Support League is founded

As guest Women for Justice e. V. joined the foundation of our partner organization in Sinjar: Ezidi Woman Support League.

September 2019

2nd Workshop at Bergen-Belsen Memorial

In order to strengthen our skills for interviews with Yazidi (Ezidi) survivors we organized a seminar on “Interviews with survivals” with our partner Bergen-Belsen Memorial. Based on our aims, capacities and knowledge we reflected our experience and outcomes, crystallized possible improvements and worked on our next working steps. Bergen-Belsen Memorial has professional experience in interviews with Holocaust survivors for more than 20 years.

August 2019

Sinjar (Northern Iraq)

Women for Justice e. V. met their members in the Sinjar area, exchanged about working methods and working challenges. We also met our new partner organization “Ezidi Woman Support League” in Sinjar city which is the first Women’s Foundation with only female board members all over Iraq. Furthermore, we visited the first Kindergarten in Sinjar.

June 2019

Center opened in Sinjar City

Members of Women for Justice e. V. were some of the 100 guests at the opening of the center of our partner organization Ezidi Woman Support League in Sinjar City.

June 2019

Attending International Forum on so-called ISIS

It was the first international conference on so-called IS in North Syria/Rojava. Experts and representatives from all around the world (like the US, France a.o.) and regional  representatives contributed to fruitful discussions and strategy concepts. Also Yazidi (Ezidi) women were invited as speakers. In the final declaration justice and rights for Yazidis (Ezidis) were demanded.

June 2019

Meetings in Paris

In order to find partners in France, Women for Justice e. V. organized a first stay in Paris. We met Yazidi (Ezidi) and French NGOs, journalists and lawyers with whom we are in touch ever since. We started preparations for joint activities and projects. We also got interviewed by France 24.

June 2019

Workshop in Burgdorf, Germany

Women for Justice e. V. had a workshop on strategic issues and rediscussed and talked about their different fields of work. Furthermore, the effective division of labour was an important factor of the get together.

April 2019

Meeting Yazidi (Ezidi) representatives

In order to discuss inter-Yazidi (inter-Ezidi) questions and achievements inside and outside of the Yazidi (Ezidi) community, Women for Justice e. V. met journalist Barkat Îsa, poet and artist Hacî Qîranî and members from the Price family. We agreed on exchanging more in the future.

April 2019

Meetings in London

Women for Justice e. V. arranged several meetings with important lawyers and associations, such as the International Bar Association and the Bar Human Rights Committee. Our main purpose is to find partners with the same interest in taking legal action with us and support us seeking justice for the victims of the Yazidi (Ezidi) genocide.

March 2019

Workshop at Bergen-Belsen Memorial

In order to find out joint working areas we organized a workshop with colleagues of the Bergen-Belsen Memorial. Topics were legal approaches, supervision a.o.

March 2019

Meeting in Potsdam

As part of a relief campaign Brandenburg is expected about 60 Yazidis (Ezidis) from Northern Iraq. Since 2014 they have been living in tents in refugee camps.

The aid is coordinated by the State Chancellery of Brandenburg and will implemented through the state ministry for home affairs, social affairs and education.

Within the relief campaign a meeting took place with the state secretary Martin Gorholt to discuss our role in this relief campaign.

February 2019

Meetings in London

Women for Justice e. V. met up with several organizations like the Santa Marta Group,  Anti-Slavery International, and the Helen Bamber Foundation to exchange ideas and talk about potential joint activities.

February 2019

Conference in Brussels at the Belgian Parliament

The French speaking Parliament of Brussels in partnership with the Belgian Collective for the Prevention of the Crimes of Genocide and Against Negationism, Women for Justice e. V., the Jewish Secular Community Center David Susskind (CCLJ) and AGBU Europe organized a conference dedicated to Yazidi (Ezidi) women and a public debate on the actions to be taken to address the short and long-term needs of Yazidi (Ezidi) women. Two Yazidi (Ezidi) female survivors (who are among our members) spoke to the audience and delivered a testimony on their captivity as sex slaves under the so-called Islamic State. Representative of Women for Justice e. V. Dr. Leyla Ferman and one of our lawyers Reyhan Yalçındağ Baydemir also gave speeches.

Programm

January 2019

Opening of the Touring Exhibition

The opening of the exhibition „ABOUT LIFE – Yazidi women after the 2014 Femicide“ – Bearing Witness – Seeking Justice – Fighting for Human Rights in January 2019, in the new town hall in Celle.

Permanent Activity

Meeting female survivors

We understand meetings with female survivors as the basis of all our work. We have been meeting female survivors from Sinjar (Şengal) both as inviduals and in groups. Besides social care and legal advice, we try to find out methods to enable Yazidi (Ezidi) survivors to make their own decisions in life here in Germany.

{:}{:de}

Veranstaltungen und Aktivitäten

Dezember 2019 – Januar 2020

Zweiwöchiger Aufenthalt in Calgary, Canada

Dieser zweiwöchige Aufenthalt in Calgary diente verschiedenen Zwecken, unter anderem der weiteren Erforschung des Völkermordes an den Ezid:innen und dem Kennenlernen der dort lebenden Ezid:innen. Der Dialog und Austausch mit ihnen ist für uns und unsere Arbeit von großer Bedeutung.

2019

Empowerment-Seminare für Frauen in Shingal

Zusammen mit unserer Partnerin Ezidi Woman Support League haben wir in Shingal vier Seminare und Workshops zur Stärkung der Frauen durchgeführt. Die vier Seminare beinhalteten: Auseinandersetzung mit Identität und Geschichte, Selbstorganisation von Frauen im neuen Shingal, individuelle Hilfe für Frauen und Schaffung von Arbeitsplätzen für Frauen.

November 2019

Treffen mit Cansu Özdemir

Cansu Özdemir ist eine der parlamentarischen Fraktionsvorsitzenden von DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Frau Özdemir hat sich bereits in der Vergangenheit für ezidische Frauen eingesetzt. Wir tauschten Informationen über Frauennetzwerke und das Engagement für frauenbezogene Themen in Hamburg aus. Das Engagement für ezidische Frauen, die aus der Gefangenschaft entkommen konnten, war ein wichtiger Teil des Treffens. Weitere Dialoge sind für 2020 angedacht.

Oktober 2019

Kooperationsvereinbarung mit der Ezidi Woman Support League

Wir schlossen ein Kooperationsabkommen mit der Ezidi Woman League aus Shingal-Stadt (Shingal/Irak). Unsere Ziele sind die gemeinsame Arbeit in der Rechtsberatung sowie die Integration und Stärkung der Frauen im Shingal-Gebiet (insbesondere derjenigen, die vom sog. IS befreit werden konnten). Darüber hinaus planen wir gemeinsame Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit, zum Bau von Frauenzentren, Kindergärten etc. in diesem Gebiet.

Oktober 2019

Vertragsabschluss mit der Aktion der kleine Prinz - Internationale Hilfe für Kinder in Not e. V. - Finanzhilfe für einen Kindergarten in Xanesor

Gemeinsam mit der Aktion Hoffnungsschimmer e. V. haben wir einen Vertrag mit der Aktion der kleine Prinz – Internationale Hilfe für Kinder in Not e. V. über das Projekt “Bau eines Kindergartens” abgeschlossen.

Der Vertrag beinhaltet die finanzielle Unterstützung für den ersten Kindergarten in Xanesor. Die Aktion der kleine Prinz e. V. wird den Kindergarten von 2019 bis 2021 mit mindestens 3.100 Euro jährlich unterstützen.

September-Dezember 2019

Juristische Unterstützung und Beratung für ezidische Geflüchtete in Hannover

Ezid:innen aus Shingal, die in Hannover eine neue Heimat gefunden haben, wurden besucht, um über ihre Flüchtlingserfahrungen zu sprechen, ihnen juristischen Rat und eine Stimme zu geben, sie zu unterstützen und zu stärken.

Dieses Projekt wurde durch den Integrationsfonds der Stadt Hannover unterstützt.

September 2019

Ezidi Woman Support League wurde gegründet

Als Gast nahm Women for Justice e. V. an der Gründung unserer Partnerorganisation in Shingal teil: Ezidi Woman Support League.

September 2019

Zweiter Workshop in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Um unsere Fähigkeiten für Interviews mit ezidischen Überlebenden zu stärken, organisierten wir mit unserer Partnerin Gedenkstätte Bergen-Belsen ein Seminar über “Interviews mit Überlebenden”. Ausgehend von unseren Zielen, Fähigkeiten und Kenntnissen reflektierten wir unsere Erfahrungen und Ergebnisse, kristallisierten mögliche Verbesserungen heraus und arbeiteten an unseren nächsten Arbeitsschritten. Die Gedenkstätte Bergen-Belsen verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung mit Interviews mit Überlebenden des Holocaust.

August 2019

Shingal

Women for Justice e. V. traf seine Mitglieder in der Region Shingal (Nordirak), tauschte sich über Arbeitsmethoden und Arbeitsherausforderungen aus. Wir trafen auch unsere neue Partnerorganisation “Ezidi Woman Support League” in Shingal-Stadt, die die erste Frauenstiftung mit ausschließlich weiblichen Vorstandsmitgliedern im ganzen Irak ist. Außerdem besuchten wir den ersten Kindergarten in Shingal.

Juni 2019

Zentrum in Shingal-Stadt eröffnet

Mitglieder von Women for Justice e. V. waren einige der 100 Gäste bei der Eröffnung des Zentrums unserer Partnerorganisation Ezidi Woman Support League in Shingal-Stadt.

Juni 2019

Teilnahme am Internationalen Forum über ISIS

Es war die erste internationale Konferenz über den sog. IS in Nordsyrien/Rojava. Expert:innen und Vertreter:innen aus aller Welt (u.a. aus den USA und Frankreich) sowie regionale Vertreter:innen trugen zu fruchtbaren Diskussionen und Strategiekonzepten bei. Auch ezidische Frauen waren als Referentinnen eingeladen. In der Abschlusserklärung wurden Gerechtigkeit und Rechte für Ezid:innen gefordert.

Juni 2019

Treffen in Paris

Um Partner:innen in Frankreich zu finden, organisierte Women for Justice e. V. einen ersten Aufenthalt in Paris. Wir trafen ezidische und französische NGOs, Journalistinnen und Anwältinnen, mit denen wir seither in Kontakt stehen. Wir begannen mit den Vorbereitungen für gemeinsame Aktivitäten und Projekte. Wir wurden auch von France 24 interviewt.

Juni 2019

Workshop in Burgdorf

Women for Justice e. V. hatte einen Workshop zu strategischen Fragen und diskutierte und sprach über seine verschiedenen Arbeitsfelder. Darüber hinaus war die effektive Arbeitsteilung ein wichtiger Faktor des Treffens.

April 2019

Treffen mit ezidischen Repräsentant:innen

Um inter-ezidische Fragen sowie Errungenschaften innerhalb und außerhalb der ezidischen Gemeinschaft zu diskutieren, traf Women for Justice e. V. die Journalistin Barkat Îsa, den Dichter und Künstler Hacî Qîranî und Mitglieder der Price Familie. Wir kamen überein, uns in Zukunft vermehrt auszutauschen.

April 2019

Treffen in London

Women for Justice e. V. arrangierte mehrere Treffen mit wichtigen Anwält:innen und Verbänden, wie der International Bar Association und dem Bar Human Rights Committee. Unser Hauptanliegen ist es, Partner:innen zu finden, die das gleiche Interesse haben, mit uns vor Gericht gehen, und uns bei der Suche nach Gerechtigkeit für die Opfer des Völkermordes an den Ezid:innen unterstützen.

März 2019

Workshop in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Um gemeinsame Arbeitsbereiche herauszufinden, organisierten wir einen Workshop mit Kolleg:innen der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Themen waren u.a. rechtliche Ansätze und Supervision.

März 2019

Treffen in Potsdam

Im Rahmen einer Hilfsaktion werden in Brandenburg etwa 60 Ezid:innen aus dem Nordirak erwartet. Seit 2014 leben sie in Zelten in Flüchtlingslagern.

Die Hilfe wird von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg koordiniert und über das Ministerium für Inneres, Soziales und Bildung des Landes umgesetzt.

Im Rahmen der Hilfsaktion fand ein Treffen mit dem Staatssekretär Martin Gorholt statt, um unsere Rolle in dieser Hilfsaktion zu besprechen.

Februar 2019

Treffen in London

Women for Justice e. V. traf sich mit verschiedenen Organisationen wie der Santa Marta Group, Anti-Slavery International und der Helen Bamber Foundation, um Ideen auszutauschen und über mögliche gemeinsame Aktivitäten zu sprechen.

Februar 2019

Konferenz in Brüssel im belgischen Parlament

Das französischsprachige Parlament von Brüssel organisierte in Kooperation mit dem belgischen Kollektiv zur Verhütung der Verbrechen des Völkermordes und gegen Negationismus, Women for Justice e. V., dem jüdischen säkularen Gemeindezentrum David Susskind (CCLJ) und AGBU Europe eine Konferenz, die den ezidischen Frauen gewidmet war, sowie eine öffentliche Debatte über die Maßnahmen, die zu ergreifen sind, um den kurz- und langfristigen Bedürfnissen der ezidischen Frauen gerecht zu werden. Zwei ezidische Überlebende (die zu unseren Mitgliedern gehören) sprachen zu den Zuhörer:innen und gaben ein Zeugnis über ihre Gefangenschaft als Sexsklavinnen unter dem so genannten Islamischen Staat. Die Repräsentantin von Women for Justice e. V., Frau Dr. Leyla Ferman, und einer unserer Anwälte, Reyhan Yalçındağ Baydemir, hielten ebenfalls Reden.

Programm

Januar 2019

Eröffnung der Wanderausstellung

Die Eröffnung der Ausstellung “ÜberLeben – Ezidische Frauen nach dem Femizid 2014” – Zeugnis ablegen – Gerechtigkeit suchen – Kampf für die Menschenrechte im Januar 2019 im Neuen Rathaus in Celle.

Ständige Aktivität

Treffen mit überlebenden Frauen

Wir verstehen Begegnungen mit weiblichen Überlebenden als Grundlage all unserer Arbeit. Wir haben weibliche Überlebende aus Shingal sowohl als Einzelpersonen als auch in Gruppen getroffen. Neben der sozialen Betreuung und Rechtsberatung versuchen wir, Methoden zu finden, die es den Überlebenden ermöglichen, ihre eigenen Entscheidungen im Leben hier in Deutschland zu treffen.

{:}