{:en}

Events and Activities

December 2023

Annual planning for 2024

In December, the active members of Women for Justice e. V. met together to discuss the annual planning for the new year. In a concentrated atmosphere, creative new ideas were spun and plans that had already been started were continued.

In the area of women’s health, the plan for a mobile gynecology unit was concretized, which we hope to be able to implement on site in Sinjar in 2024. In the area of documentation and reappraisal, the realization of further important stages is also pending after the great progress of the past year. In terms of public relations, we will be working on creating a podcast series and public events this year.

Full of energy and motivation, we are starting these plans in 2024 and are very much looking forward to working with our diverse project partners and all the people we meet through our activities.

November 2023

Audio Walk "Hear I am" is online

As part of our cooperation project FERMAN with the Lower Saxony Memorials Foundation, the German-language audio walk “Hear I am” has now gone online. The audio walk is about the Ezid:innen in Celle. It is intended to give a first insight into their culture of remembrance, history, religion, culture and life in Celle and address topics that are not only of concern to the Yazidis. After all, topics such as diversity, genocide, abuse of (social) media and issues of justice concern us all.
To this end, there are individual stations in the city center of Celle that address a wide variety of topics. These do not have to be visited in the given order, but can also be listened to individually or in combination with other stations. Depending on your interests, focus or time frame.

The audio walk is available here free of charge.

October 2023

Repairs to the kindergarten building in Xanesor

In October, important repairs were carried out on the kindergarten building in Xanesor. In particular, an exterior wall was repaired. Following the successful maintenance work, the kindergarten can reopen after the summer break.
Two caregivers work in the kindergarten for a total of 37 children. They are divided into two groups. Care is provided from eight to twelve o’clock in the morning. All children and caregivers are picked up and taken home by a driver.

September 2023

Talks with UN institutions

In September, we were in Geneva for talks and exchanges. In particular, we met with UN institutions to discuss the status of the legal process and the documentation of the genocide-feminicide. We were also able to advance the further development of our network at the meetings.

August 2023

Various talks in London

In August, we held various constructive discussions in London on the status of the legal reappraisal and documentation of the genocide feminicide. The background to and part of the discussions was also the strengthening and broadening of networks with regard to these issues.

July 2023

Press Release: Complaint before UN Human Rights Committee on Turkish Airstrikes against Yazidi (Ezidi) civilians & civilian objects in Iraq

On 27 July 2023, Accountability Unit (AU), on instruction from Women for Justice (WfJ), filed a formal complaint before the UN Human Rights Committee concerning airstrikes carried out by the Republic of Türkiye (Türkiye), on 17 August 2021, which targeted and destroyed a civilian hospital, Sikeniye Medical Clinic, in Sinjar, Iraq, killing eight civilians and severely injuring many others. This is the first case to be brought, before an available international adjudicatory body, on the issue of Turkish airstrikes against the Yazidis (Ezidis).

The filing was on behalf of four witnesses to the airstrikes, of whom three are complainants and one eyewitness / interested party, and follows a meticulous two-year expert investigation. The complainants and witnesses are anonymised given the real risk of reprisals if their identities were revealed.

Read the full press statement in English here.

July 2023

Joint statement: call for a $1.5 billion fund for the reconstruction of Sinjar by August 3, 2024

On July 27, 2023, we jointly as Yazidi (Ezidi) civil society organizations, leaders and intellectuals, released a statement. It focuses on the demand for the provision of a special fund of $1.5 billion, directly managed by the Iraqi Prime Minister’s Office, for the reconstruction of public infrastructure and private housing and land in Sinjar district. Read the full statement in English here.

June 2023

Narrative Art & Visual Storytelling

The project “Narrative Art & Visual Storytelling – in Holocaust and Human Rights Education” grew out of a 2018 Social Sciences and Humanities Research Council Connections Grant. The “Visual Storytelling Colloquium & Workshop” at Ravensbrück brought together scholars, artists, librarians, and students from around the world and consisted of a series of graphic novel and teaching workshops.
As part of our work with survivors, we are supporting the current project.

May 2023

New podcast "What does liberation mean?"

We are pleased to draw your attention to the first episode of the podcast “Let’s talk about FERMAN” from our collaborative project, in which (at irregular intervals) we look with different experts at topics such as liberation, living on, being a perpetrator and minorities in Germany.
In the first episode “What does liberation mean? Between rupture, emancipation and responsibility” our representative Dr. Leyla Ferman, together with Katja Seybold (Bergen-Belsen Memorial) and “Eby” Bakari Tangara (ADV Nord e.V.), asks the question to what extent liberation in the context of the liberation of the Shingal region in northern Iraq, the liberation of Africa from the European colonial powers and the liberation of Bergen-Belsen is more than a mere (historical) act. The podcast (german language) can be accessed here.
We wish you an enlightening listen!

May 2023

Homepage of our cooperation project FERMAN online

We are pleased to announce the launch of the homepage of our cooperation project FERMAN.
From now on, information about the project (concerns, contents and events) as well as basic information about Yazidis and Yazidi belief and community, the genocide of the Yazidis, “Islamic State“ and the continuation of life can be found at www.ferman.eu. In a further step, topic-related educational materials will also be made available via the homepage.
We wish you an informative click and read and look forward to active sharing with possible interested parties.

April 2023

Opening of the kindergarten in Serdeşt

Finally the time has come: The kindergarten in Serdeşt, which has been planned and built since 2021, was opened on 01 April 2023 with a beautiful celebration.
Our local partners from the Ezidi Woman Support League have organized and accompanied the new building with a lot of commitment and heart and soul. We congratulate them very much on this great success! For about two years we have been working on its completion. The project is realized as a cooperation between the Ezidi Woman Support League, Aktion Hoffnungsschimmer e. V., Aktion der kleine Prinz e. V. and Women for Justice e. V..
The large building offers space for at least 50 children. From now on they can spend time together here, in the middle of the beautiful mountains of Shingal. The kindergarten includes group rooms, a large hall, a depot and is equipped with modern sanitary facilities. In addition to singing together and art and culture projects, the Arabic and Kurdish languages will also be taught.
The operation of the kindergarten is to be guaranteed in the future initially by means of donations. We are very happy about your support!

March-April 2023

The city of white musicians/Bajarê mosîqarên spî

In March and April, the play “The city of white musicians/Bajarê mosîqarên spî” will be performed a total of 15 times in HALL 19 of the Celle Schlosstheater.
ALL DATES AT A GLANCE: 24.03., 25.03., 30.03., 01.04., 06.04., 08.04., 13.04., 14.04., 15.04., 20.04., 21.04., 22.04., 27.04., 28.04., 29.04.2023 – in each case 20:00 o’clock – HALL 19
Together with other initiatives and associations from Celle, we have put together a supporting program to complement the play in terms of content (see photo gallery on the left). It refers to the persecution of the Kurds and the longing for peace and reconciliation.

March 2023

Side Event to the UN Human Rights Council 52nd session

On March 6, 2023, a side event to the 52nd session of the UN Human Rights Council was held under the title “Justice for the Daesh atrocities: the need for comprehensive responses”. It was convened by a broad cooperation of various governmental and non-governmental organizations, of which we were one.

March 2023

Podcast for Diversity with Dr. Leyla Ferman

In the new episode of the podcast “For Diversity” by the Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV = Society for Threatened Peoples), our representative Dr. Leyla Ferman and GfbV-consultant Nadja Grossenbacher talk about the responsibility of states in carrying out and dealing with genocides. The focus is on the genocide of the Yazidis (Ezidis) by so-called Islamic State in 2014 and the genocide of the Herero and Nama by the German Empire in Namibia in 1904-08. What legal ways does international law offer to prevent genocides or to punish them if they have already happened? What do survivors want? How can international law assist survivors in obtaining justice? In our two examples, what avenues have already been pursued, and how should they be evaluated?

The “Duties to protect” that Dr. Leyla Ferman addresses in the podcast can be found here:
https://www.ohchr.org/en/instruments-mechanisms/instruments/convention-prevention-and-punishment-crime-genocide

You can find the conversations with affected people that Nadja talks about on Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=g3TZh_Gy5pw&t=132s https://www.youtube.com/watch?v=hNVcFb7vp3I&t=4s
https://www.youtube.com/watch?v=7Vt458IYvIo&t=2s

February 2023

Empowerment video by filia

In February 2023 filia the women’s foundation has created a wonderful video: In short six minutes, they present all the projects they supported in the last rotation with the program Empowerment Program Women* & Flight. We were there too!

January 2023

 

Open Letter to Council of Europe on Foreign "IS" Members

As Women for Justice, we, among many others, have signed an open letter regarding foreign “IS” members. It is addressed to Council of Europe members, co-authored by dozens of organizations representing Iraqi communities, including Yazidis (Ezidis), Christians, and others. The letter expresses concern over the lack of justice and underlines the importance of an international tribunal. It further explores the matter of foreign “IS” members and the responsibility of their home countries to ensure justice and prioritize the needs of the surviving community.

 

The full text of the letter, with signatories, is here.

January 2023

 

German Bundestag recognizes massacre of Yazidis (Ezidis) as genocide

On January 19, the German Bundestag also finally recognized the genocide of the Yazidis (Ezidis) by the self-proclaimed Islamic State as such. Our representative Dr. Leyla Ferman spoke about this in an interview in the program Basimbar on Cira TV.
The Bundestag officially says about the recognition: “The coalition fractions of SPD, Bündnis 90/Die Grünen and FDP urge in a joint motion (20/5228) with the CDU/CSU fraction to recognize the IS crimes against the Yazidis as genocide. ‘The German Bundestag bows to the victims of war crimes and crimes against humanity committed by the IS,’ reads the bill, which the Bundestag will discuss and vote on today, Thursday.
The parliament recognizes that the crimes committed by the terrorist militia ‘Islamic State’ (IS) against the ‘Yazidi community on Iraqi territory in 2014 constitute genocide within the meaning of the United Nations Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide,’ the MPs write.”

January 2023

 

Interview with the Human Rights Institute (Georgetown University Law Center)

For one and a half hours in January, our representative Dr. Leyla Ferman was in conversation with four people from the Human Rights Institute (Georgetown University Law Center, Washington, DC). The interview was about accountability and the genocide of the Yazidis (Ezidis).
The focus was also on the legal responsibility of states and what role the U.S. could and should take in this context. We hope to deepen the connection and continue the exchange in the future.

January 2023

 

Bergen-Belsen - A place of remembrance of the suffering of the Yazidis (Ezidis)

A video of our cooperation project “Ferman”: Bergen-Belsen, a name full of horror and terror, of grief and anger. Witness to a long gone, dark era in the heart of Europe, which holds silent but cautionary testimonies that tell of grief, torture, murder and genocide of the Jews of Europe by the Nazis. In addition, a unique project on the genocide of the Yazidis (Ezidis) was launched here: Ferman. But let’s start from the beginning. Three strong women – Katja Seybold, Dr. Leyla Ferman and Isabell Leverenz – tell us more!
Nadschla Mato is part of the Ferman project. She herself is a Yazidi (Ezidi) who survived the terror and genocide of „Islamic State“ against the Yazidis (Ezidis). A very impressive and especially necessary project. We are also confident that the Foundation of Lower Saxony Memorials will continue the Ferman project.

December 2022 – January 2023

 

"Das Leid von Şengal" ("The suffering of Sinjar")

74 years ago, on December 10, 1948, the Universal Declaration of Human Rights was adopted by the United Nations, which is one of its most important achievements. Therefore, on the occasion of December 10, every year the human rights situation worldwide is put in the center of attention and both grievances are denounced and commitment is honored.
On this occasion, the exhibition opening “Das Leid von Şengal” (“The suffering of Sinjar”) will take place on Friday 09 December 2022 in the parish hall of St. Lamberti Parish Bergen.
Opening: 09 December 2022 17:00, with speeches, musical accompaniment and tea serving.
New Year’s reception: January 15, 2023 10:00 a.m. with lecture and discussion.
(the reception begins with a church service in St. Lamberti Church)
Regular opening hours: 09.12.22-15.01.23 Tuesday: 10 a.m.-12 p.m. | Friday: 9 a.m.-12 p.m.
Further appointments and guided tours (weekdays or weekends) by arrangement at contact: projekt.ferman@stiftung-ng.de
Sinjar (Şengal) is the capital of a district of the same name in Iraq and also the main settlement area of the Yazidis (Ezidis) the province of Nineveh. On the night of August 3, 2014, terrorists of the “Islamic State” attacked the town, killing thousands of Yazidis (Ezidis) and forcing hundreds of thousands to flee. The artist Saleh Aldawood was among them and documented his experiences with colored pencils. He lives in Hamburg and is now showing his drawings to a wider public. Saleh Aldawood was born in Sinjar in 1974. He is married and has seven children. After graduating from high school, he studied automotive and engine engineering at the university in Mosul. Until he fled, he worked as a teacher in Al-Haunania (Sinjar).
The drawings have been selected from a documentation Saleh Aldawood made during and after his flight. The exhibition is made available by the Körber Stiftung Hamburg and the Landeszentrale für politische Bildung (Hamburg Agency for Civic Education).
On the occasion of the International Human Rights Day, the cooperation project “FERMAN heißt Völkermord” (“FERMAN means genocide”) of the association Women for Justice e. V. and the Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Foundation of Lower Saxony Memorials) invites to the opening of the exhibition in Bergen in the parish hall of St. Lamberti Parish. Claudia Dettmar-Müller, mayor of the city of Bergen, is matron of the good five-week presentation, which takes place with the support of regional associations. For all of them, remembrance and commemoration are important, as well as coming together around these themes.

Permanent Activity

Meeting female survivors

We understand meetings with female survivors as the basis of all our work. We have been meeting female survivors from Sinjar (Şengal) both as inviduals and in groups. Besides social care and legal advice, we try to find out methods to enable Yazidi (Ezidi) survivors to make their own decisions in life here in Germany.

{:}{:de}

Veranstaltungen und Aktivitäten

Dezember 2023

Jahresplanung für 2024

Im Dezember haben sich die aktiven Mitglieder von Women for Justice e. V. gemeinsam getroffen, um die Jahresplanung für das neue Jahr zu besprechen. In konzentrierter Atmosphäre wurde kreative neue Ideen gesponnen und bereits begonnene Planungen weitergeführt.

Der Bereich der Frauengesundheit wurde der Plan einer mobilen Gynäkologie konkretisiert, den wir hoffen 2024 in ersten Schritte vor Ort in Shingal umsetzen zu können. Auch im Arbeitsbereich der Dokumentation und Aufarbeitung steh nach den großen Fortschritten des vergangenen Jahres die Realisierung weiterer wichtiger Etappen an. In der Öffentlichkeitsarbeit werden wir in diesem Jahr an der Erstellung einer Podcast-Reihe sowie öffentlichen Veranstaltungen arbeiten.

Voller Tatendrang und Motivation starten wir mit diesen Planungen in 2024 und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit unseren vielfältigen Projekt-Partner:innen und all den Menschen, denen wir durch unsere Aktivitäten begegnen.

November 2023

Audio Walk „Hear I am“ ist online

Im Rahmen unseres Kooperationsprojekts FERMAN mit der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten ist nun der deutschsprachige Audio Walk „Hear I am“ online gegangen. In dem Audiowalk geht es um die Ezid:innen in Celle. Er soll einen ersten Einblick in ihre Erinnerungskultur, Geschichte, ihre Religion, ihre Kultur und ihr Leben in Celle geben und Themen aufgreifen, die nicht nur die Ezid:innen bewegen. Denn Themen wie Vielfalt, Völkermord, Missbrauch von (sozialen) Medien und Gerechtigkeitsfragen gehen uns alle etwas an.

Hierfür gibt es einzelne Stationen in der Celler Innenstadt, die die verschiedensten Themen aufgreifen. Diese müssen nicht in der vorgegebenen Reihenfolge besucht werden, sondern können auch einzeln oder in Kombination mit weiteren Stationen angehört werden. Je nach Interesse, Themenschwerpunkt oder zeitlichem Rahmen.

Der Audio Walk ist hier kostenfrei verfügbar.

Oktober 2023

Reparaturen am Kindergartengebäude in Xanesor

Im Oktober wurden am Gebäude des Kindergartens in Xanesor wichtige Reparaturen durchgeführt. Insbesondere wurde eine Außenwand ausgebessert. Nach den erfolgreichen Instandhaltungs-Arbeiten kann der Kindergarten nach der Sommerpause wieder öffnen.

In dem Kindergarten arbeiten zwei Betreuerinnen für insgesamt 37 Kinder. Sie werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Betreuung findet von acht bis zwölf Uhr vormittags statt. Alle Kinder und Betreuerinnen werden von einem Fahrer abgeholt und nach Hause gebracht.

September 2023

Gespräche mit UN-Institutionen

Im September waren wir für Gespräche und Austausch in Genf. Insbesondere haben wir uns mit UN-Institutionen getroffen, um den Stand der juristischen Aufarbeitung sowie der Dokumentation des Genozid-Feminizids zu besprechen. Auch die Weiterentwicklung unseres Netzwerkes konnten wir bei den Meetings voranbringen.

August 2023

Diverse Gespräche in London

Im August haben wir in London diverse konstruktive Gespräche zum Stand der juristischen Aufarbeitung und der Dokumentation des Genozid-Feminizids geführt. Hintergrund und Teil der Gespräche waren auch die Stärkung und die Verbreiterung der Netzwerke bezüglich dieser Anliegen.

Juli 2023

Presse-Erklärung: Beschwerde vor UN-Menschenrechtsausschuss zu türkischen Luftangriffen auf ezidische Zivilist:innen und zivile Objekte im Irak

Am 27. Juli 2023 reichte die Accountability Unit (AU) auf Anweisung von Women for Justice (WfJ) beim UN-Menschenrechtsausschuss eine formelle Beschwerde über die Luftangriffe der Republik Türkei vom 17. August 2021 ein, bei denen ein ziviles Krankenhaus, die Sikeniye Medical Clinic, im irakischen Shingal angegriffen und zerstört wurde, wobei acht Zivilist:innen getötet und viele weitere schwer verletzt wurden. Dies ist der erste Fall, der vor ein internationales Rechtsprechungsorgan gebracht wurde, der sich mit den türkischen Luftangriffen auf die Ezid:innen befasst.

Die Klage wurde im Namen von vier Zeug:innen der Luftangriffe eingereicht, von denen drei Kläger:innen und ein:e Augenzeug:in/Betroffene:r sind, und ist das Ergebnis einer sorgfältigen zweijährigen Expert:innenuntersuchung. Die Beschwerdeführer:innen und Zeug:innen sind anonymisiert, da bei Offenlegung ihrer Identität die Gefahr von Repressalien besteht.

Lesen Sie hier die gesamte Presse-Erklärung in englischer Sprache.

Juli 2023

Gemeinsames Statement: Forderung nach einem 1,5-Milliarden-Dollar-Fonds für den Wiederaufbau des Shingal bis zum 3. August 2024

Am 27. Juli 2023 haben wir gemeinsam als ezidische zivilgesellschaftliche Organisationen, führender Persönlichkeiten und Intellektueller, ein Statement veröffentlicht. Es fokussiert die Forderung nach der Bereitstellung eines Sonderfonds in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar, der direkt vom Büro des irakischen Premierministers verwaltet wird, für den Wiederaufbau der öffentlichen Infrastruktur sowie privater Wohnungen und Grundstücke im Bezirk Shingal. Lesen Sie hier das gesamte Statement in englischer Sprache.

Juni 2023

Erzählende Kunst & visuelles Geschichtenerzählen

Das Projekt „Erzählende Kunst & visuelles Geschichtenerzählen – in Holocaust- und Menschenrechtserziehung“ ist aus einem „Social Sciences and Humanities Research Council Connections Grant“ von 2018 hervorgegangen. Das „Visual Storytelling Colloquium & Workshop“ in Ravensbrück brachte Wissenschaftler:innen, Künstler:innen, Bibliothekar:innen und Studierende aus der ganzen Welt zusammen und bestand aus einer Reihe von Graphic Novel- und Lehrworkshops.

Im Rahmen unserer Arbeit mit Überlebenden, unterstützen wir das aktuelle Projekt.

Mai 2023

Neuer Podcast „Was bedeutet Befreiung?“

Wir freuen uns, Sie und Euch auf die erste Folge des Podcasts „Let’s talk about FERMAN“ aus unserem Kooperationsprojekt aufmerksam zu machen, im Rahmen dessen (in unregelmäßigen Abständen) mit unterschiedlichen Expert:innen über Themen wie Befreiung, Weiterleben, Täter:innenschaft und Minderheiten in Deutschland geblickt wird.

In der ersten Folge „Was bedeutet Befreiung? Zwischen Bruch, Emanzipation und Verantwortung“ stellt sich unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman gemeinsam mit Katja Seybold (Gedenkstätte Bergen-Belsen) und „Eby“ Bakari Tangara (ADV Nord e.V.) die Frage, inwiefern Befreiung im Kontext der Befreiung der Region Shingal im Nordirak, der Befreiung Afrikas von den europäischen Kolonialmächten und der Befreiung Bergen-Belsens mehr ist als ein bloßer (historischer) Akt. Der Podcast (deutschsprachig) ist hier abrufbar.

Wir wünschen ein aufschlussreiches Zuhören!

Mai 2023

Homepage unseres Kooperationsprojekts FERMAN online

Wir freuen uns, Ihnen und Euch den Launch der Homepage unseres Kooperationsprojekts FERMAN bekannt zu geben.

Über www.ferman.eu sind ab jetzt Informationen zum Projekt (Anliegen, Inhalte und Veranstaltungen) sowie grundlegende Informationen zu Ezid:innen und zum Ezidentum, zum Genozid an den Ezid:innen, zum „Islamischen Staat“ und Weiterleben abrufbar. In einem weiteren Schritt werden über die Homepage auch themenbezogene Bildungsmaterialien bereitgestellt.

Wir wünschen ein aufschlussreiches Klicken und Lesen und freuen uns über reges Teilen mit möglichen Interessierten.

April 2023

Eröffnung des Kindergartens in Serdeşt

Endlich ist es soweit: Der seit 2021 geplante und gebaute Kindergarten in Serdeşt wurde am 01. April 2023 mit einer wunderschönen Feier eröffnet.

Unsere Partnerinnen vor Ort von der Ezidi Woman Support League haben mit viel Engagement und Herzblut den Neubau organisiert und begleitet. Wir gratulieren ihnen sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg! Seit rund zwei wurde an seiner Fertigstellung gearbeitet. Das Projekt ist als Kooperation zwischen der Ezidi Woman Support League, Aktion Hoffnungsschimmer e. V., Aktion der kleine Prinz e. V. und Women for Justice e. V. realisiert.

Das große Gebäude bietet Platz für mindestens 50 Kinder. Fortan können sie hier, mitten im wunderschönen Gebirge von Shingal, gemeinsam Zeit verbringen. Der Kindergarten umfasst Gruppenräume, einen großen Saal, ein Depot und ist mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet. Neben gemeinsamem Singen und Kunst- und Kulturprojekten sollen auch die arabische und die kurdische Sprache vermittelt werden.

Der Betrieb des Kindergartens soll zukünftig zunächst mittels Spenden gewährleistet werden. Über Ihre Unterstützung freuen wir uns sehr!

März-April 2023

Die Stadt der weißen Musiker/Bajarê mosîqarên spî

Im März und April wird in der HALLE 19 des Schlosstheaters Celle das Stück „Die Stadt der weißen Musiker/Bajarê mosîqarên spî“ insgesamt 15 mal aufgeführt.
ALLE TERMINE IM ÜBERBLICK: 24.03., 25.03., 30.03., 01.04., 06.04., 08.04., 13.04., 14.04., 15.04., 20.04., 21.04., 22.04., 27.04., 28.04., 29.04.2023 – jeweils 20:00 Uhr – HALLE 19
Gemeinsam mit weiteren Celler Initiativen und Vereinen haben wir ein Rahmenprogramm zusammengestellt (siehe Fotogalerie links), welches das Stück inhaltlich ergänzen soll. Es bezieht sich auf die Verfolgung der Kurd:innen und die Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung.

März 2023

Side Event zur 52. Sitzung des UN Menschenrechtsrates

Am 6. März 2023 fand ein Side Event zur 52. Sitzung des UN Menschenrechtsrates unter dem Titel „Gerechtigkeit für die Gräueltaten des ‚IS‘: Die Notwendigkeit umfassender Maßnahmen“ statt. Eingeladen hatte eine breite Kooperation verschiedener staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen, zu denen auch wir gehörten.

März 2023

Podcast für Vielfalt mit Dr. Leyla Ferman

In der neuen Folge des Podcasts „Für Vielfalt“ von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), sind unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman und die GfbV-Referentin Nadja Grossenbacher über die Verantwortung von Staaten bei der Durchführung und Aufarbeitung von Genoziden im Gespräch. Im Fokus stehen der Genozid an den Ezid:innen durch den sogenannten Islamischen Staat 2014 und der Genozid an den Herero und Nama durch das deutsche Kaiserreich in Namibia in den Jahren 1904-08. Welche legalen Wege bietet das internationale Recht, Völkermorde zu verhindern oder zu ahnden, wenn sie bereits geschehen sind? Was wünschen sich Überlebende? Wie kann das internationale Recht Überlebende unterstützen, Gerechtigkeit zu erlangen? Welche Wege wurden in unseren beiden Beispielen bereits eingeschlagen, und wie sind sie zu bewerten?

Die “Duties to protect”, die Dr. Leyla Ferman im Podcast anspricht, finden sich hier:
https://www.ohchr.org/en/instruments-mechanisms/instruments/convention-prevention-and-punishment-crime-genocide

Die Gespräche mit Betroffenen, von denen Nadja spricht, findet ihr bei Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=g3TZh_Gy5pw&t=132s https://www.youtube.com/watch?v=hNVcFb7vp3I&t=4s
https://www.youtube.com/watch?v=7Vt458IYvIo&t=2s

Februar 2023

Empowerment Video von filia

Im Februar 2023 hat filia die Frauenstiftung ein wunderbares Video erstellt: In kurzen sechs Minuten, präsentieren sie alle Projekte, die sie im letzten Turnus mit dem Programm Empowerment-Programm Frauen* & Flucht unterstützt haben. Auch wir waren dabei!

Januar 2023

Offener Brief an den Europarat bezüglich ausländischer „IS“-Mitglieder

Als Women for Justice haben wir, neben vielen anderen, einen offenen Brief bezüglich ausländischer „IS“-Mitglieder unterzeichnet. Er ist an die Mitglieder des Europarates gerichtet und wurde von Dutzenden von Organisationen mitverfasst, die irakische Gemeinschaften vertreten, darunter Ezid:innen, Christ:innen und andere. Der Brief bringt seine Besorgnis über den Mangel an Gerechtigkeit zum Ausdruck und unterstreicht die Bedeutung eines internationalen Tribunals. Darüber hinaus wird die Frage der ausländischen „IS“-Mitglieder und der Verantwortung ihrer Heimatländer für die Gewährleistung von Gerechtigkeit und die vorrangige Berücksichtigung der Bedürfnisse der überlebenden Gemeinschaft erörtert.

Den vollständigen Text des Schreibens mit den Unterzeichner:innen finden Sie hier.

Januar 2023

Deutscher Bundestag erkennt Massaker an den Ezid:innen als Genozid an

Am 19. Januar erkannte auch der Deutsche Bundestag endlich den Genozid an den Ezid:innen durch den selbsternannten Islamischen Staat als solchen an. Unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman sprach hierzu im Interview in der Sendung Basimbar auf Cira TV.

Vom Bundestag heißt es zu der Anerkennung offiziell: „Die Koalitionsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP dringen in einem gemeinsamen Antrag (20/5228) mit der CDU/CSU-Fraktion auf die Anerkennung der IS-Verbrechen an den Jesidinnen und Jesiden als Völkermord. ‚Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor den Opfern der durch den IS begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘, heißt es in der Vorlage, über den der Bundestag am heutigen Donnerstag berät und abstimmt.

Das Parlament erkenne an, dass es sich bei den Verbrechen durch die Terrormiliz ‚Islamischer Staat‘ (IS) gegen die ‚Gemeinschaft der Ezidinnen und Eziden auf irakischem Territorium im Jahr 2014 um einen Völkermord im Sinne des Übereinkommens über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes der Vereinten Nationen handelt‘, schreiben die Abgeordneten.“

Januar 2023

Interview mit dem Human Rights Institute (Georgetown University Law Center)

Eineinhalb Stunden war unsere Repräsentatin Dr. Leyla Ferman im Januar im Gespräch mit vier Personen des Human Rights Institute (Georgetown University Law Center, Washington, DC). In dem Interview ging es um Rechenschaftspflicht und den Genozid an den Ezid:innen.

Im Fokus stand auch die rechtliche Verantwortung von Staaten und welche Rolle die USA in diesem Kontext einnehmen könnten und sollten. Wir hoffen die Verbindung in Zukunft weiter zu vertiefen und den Austausch fortzuführen.

Januar 2023

Bergen-Belsen - Ein Ort der Erinnerung an das Leid der Ezid:innen

Ein Video von unserem Kooperationsprojekt „Ferman“: Bergen-Belsen, ein Name voller Grauen und Schrecken, voller Trauer und Wut. Zeuge einer längst vergangenen, dunklen Epoche im Herzen Europas, das stille, aber mahnende Zeugnisse birgt, die von Trauer, Folter, Mord und Völkermord an den Juden Europas durch die Nationalsozialisten berichten. Darüber hinaus wurde hier ein einzigartiges Projekt zum Völkermord an den Ezid:innen ins Leben gerufen: Ferman. Aber lasst uns von Anfang an beginnen. Drei starke Frauen – Katja Seybold, Dr. Leyla Ferman und Isabell Leverenz – erzählen uns mehr!

Nadschla Mato ist Teil des Projekts Ferman. Sie selbst ist Ezidin, die den Terror und den Völkermord des „Islamischen Staates“ gegen die Ezid:innen überlebt hat. Ein sehr beeindruckendes und besonders notwendiges Projekt. Auch wir sind zuversichtlich, dass die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten das Projekt Ferman weiterführen wird.

Dezember 2022 – Januar 2023

„Das Leid von Şengal“

Vor 74 Jahren am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen verabschiedet, die eine der wichtigsten Errungenschaften dieser sind. Anlässlich des 10. Dezembers wird daher jährlich die Menschenrechtssituation weltweit ins Zentrum der Aufmerksamkeit gestellt und sowohl Missstände angeprangert wie auch Engagement geehrt.
Zu diesem Anlass findet die Ausstellungseröffnung „Das Leid von Şengal“ am Freitag 09. Dezember 2022 im Gemeindehaus der St. Lamberti Gemeinde Bergen statt.

Eröffnung: 09. Dezember 2022 17:00 Uhr, mit Ansprachen, musikalischer Begleitung und Tee-Ausschank
Neujahrsempfang: 15. Januar 2023 10:00 Uhr mit Vortrag und Diskussion
(der Empfang beginnt mit einem Gottesdienst in der St. Lamberti-Kirche)
regelmäßige Öffnungszeiten: 09.12.22-15.01.23 Dienstag: 10-12 Uhr | Freitag: 9-12 Uhr
Weitere Termine und Führungen (wochentags oder am Wochenende) nach Absprache unter Kontakt: projekt.ferman@stiftung-ng.de

Shingal (Şengal) ist die Hauptstadt eines gleichnamigen Distrikts im Irak und zugleich das Hauptsiedlungsgebiet der Ezid:innen in der Provinz Ninive. In der Nacht zum 03. August 2014 wurde der Ort von Terroristen des „Islamischen Staats“ überfallen, Tausende Ezid:innen umgebracht und Hunderttausende in die Flucht getrieben. Der Künstler Saleh Aldawood war unter ihnen und hat mit Buntstiften seine Erlebnisse dokumentiert. Er lebt in Hamburg und zeigt nun einer breiteren Öffentlichkeit seine Zeichnungen. Saleh Aldawood wurde 1974 in Shingal geboren. Er ist verheiratet und hat sieben Kinder. Nach seinem Abitur studierte er an der Universität in Mossul Fahrzeug– und Motorentechnik. Bis zu seiner Flucht arbeitete er als Lehrer in Al-Haunania (Shingal).
Die Zeichnungen sind aus einer Dokumentation ausgewählt worden, die Saleh Aldawood während und nach seiner Flucht angefertigt hat. Die Ausstellung wird von der Körber-Stiftung Hamburg und der Landeszentrale für politische Bildung zur Verfügung gestellt.

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte lädt das Kooperationsprojekt “Ferman heißt Völkermord” des Vereins Women for Justice e. V. und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten zur Ausstellungseröffnung in Bergen im Gemeindehaus der St. Lamberti Gemeinde ein. Claudia Dettmar-Müller, Bürgermeisterin der Stadt Bergen, ist Schirmherrin der gut fünfwöchigen Präsentation, welche mit Unterstützung regionaler Vereine stattfindet. Ihnen allen ist die Erinnerung und das Gedenken wichtig sowie das Zusammenkommen an diesen Themen.

Ständige Aktivität

Treffen mit überlebenden Frauen

Wir verstehen Begegnungen mit weiblichen Überlebenden als Grundlage all unserer Arbeit. Wir haben weibliche Überlebende aus Shingal sowohl als Einzelpersonen als auch in Gruppen getroffen. Neben der sozialen Betreuung und Rechtsberatung versuchen wir, Methoden zu finden, die es den Überlebenden ermöglichen, ihre eigenen Entscheidungen im Leben hier in Deutschland zu treffen.

{:}