{:en}

Our Projects and Working Areas

Documentation Project

In order to understand, analyse and find answers to the 73th Genocide against Yazidis (Ezidis), Women for Justice e. V. started the long term documentation project which includes engagement in Turkey, Iraq, Syria, Kurdistan, Germany, Greece, Canada, France, and hopefully Australia as well. We do interviews, collect testimonies, do meetings and hold conversations with survivors, observers, neighbours, stakeholders a.o., and collect any kind of evidence. We offer legal support and advice to survivors.

In 2021, we also conducted interviews in a special shelter for genocide-feminicide survivors in Brandenburg, from which an information brochure was published by us in January 2022, which can be ordered from us by email.
As part of the documentation, we are also conducting research and interviews regarding destroyed holy sites and villages outside Sinjar, for example in the Batman region (Turkish state territory). For this purpose, in addition to interviews in Germany and in Batman, a photo documentation will be prepared in 2022, which will be published together in a calendar as well as an illustrated book.

We provide support to survivors in countries where they seek asylum in Europe, mainly in Germany. Many survivors were resettled in or granted access to Germany and Canada for rehabilitation purposes. Many survivors, currently living in these host countries, are in need of reliable information about their rights, especially regarding family reunification. We provide legal support assistance for family reunification, awareness raising on their rights, capacity building, as well as social support for the reintegration into their communities and society in general.

World map:
Documentation in: Germany, Turkey, Syria, Iraq, Greece, Canada (green)
Documentation planned in: France, Australia (purple)
Legal recognition projects in: Switzerland, England (orange)

Social support for survivors: Overcoming Trauma and (re-)integration

Yazidi (Ezidi) women in captivity were strong in their beliefs and did not give up believing in freedom and their community. Back in their families women need support. Women who escaped from captivity have to deal with both their experience as an individuum and being back in their community. Although, in general, women are welcomed back in their families and communities, it does not mean that everyone understands the sensitive situation of these women well and can act or react properly. In Sinjar (Șengal/Northern Iraq), Rojava/Syria and Germany Women for Justice e. V. supports women to overcome the trauma by supporting them to receive professional medical, psychological a. o. support, bringing together women in different ways to strengthen them as individuals and as a part in society by round tables, seminars and workshops. Women for Justice e. V. supports women and their family members in all kinds of social problems and questions. We always try to find solutions by our own or try to find professional support if necessary. The supervision of women back in their families and community is a long learning process for all parts of society.
In Germany we also support women and their families in different kinds of ways with social problems that occur from a life in a new country, with a new language and a different way of life. We communicate also between women in Germany and their families in Iraq.

Public Awareness and Networking

Information, public awareness and networking are important to understand what we want, to understand which ways we can go, to find partners and to struggle together for women’s rights, for justice and public awareness of gender based violence. We want to struggle for justice for Yazidi (Ezidi) women but also for other women in similar situations. Gender based violence is not only an issue of the Yazidi (Ezidi) Genocide but is also used as a weapon of war by perpetrators. We need to fight all together for a better life where all parts of the society, women too, can make use of and enjoy their rights.

Women for Justice e. V. organizes the following events by themselves (and/or with partners) on a local, national and international level:

- Conferences
- Seminars
- Workshops
- Campaigns
- Interviews for newspapers, radio stations and TV
- Looking for partner organizations
- Looking for individuals supporting our aims

Construction of kindergartens in Sinjar

Children are a very sensitive part of any society. War, seeing killings, often of their own family members, hearing many kinds of munitions, suddenly leaving their safe home created children’s fears and sorrows. Thousands of Yazidi (Ezidi) children were surrounded by so-called IS in the deep dry summer of August for 7 days; they also saw how babies, children and elder people died of thirst and hunger. Many could not even be buried. These children had to face the fear of death. Thousands of children were kidnapped by so-called IS with or without family members, were isolated from their families, were trained to become "IS" fighters, were forced to become Muslim and were misused sexually and were tortured. Many children lost their brothers and sisters during these times or are now (half) orphan. Children are only rarely a matter of discussions and meetings. It seems that the weakest have no attention.

We have built the first kindergarten in Sinjar under the leadership of the Ezidi Woman Support League on site and together with Aktion Hoffnungsschimmer e. V. and Aktion Kleiner Prinz e. V.. The operation of this kindergarten in Xanesor has been supported since 2019.
At the turn of the year 2021/22, we were able to successfully complete the construction of another kindergarten in the same cooperation. The new kindergarten is in Serdeşt and will provide space for at least 50 children between the ages of two and five. Donations and funding will be used to ensure the maintenance and operation of the kindergarten for the first few years.

Children should come together with their peers, shall interchange and play together, supported by a pedagogical concept which addresses their competences and skills. This will strengthen their efforts at school. Also families and especially mothers (who are traumatized) will be relieved that way. A Kindergarten will have positive effects on the psychological and physical situation of children and their families. The Kindergartens’ program will consist of group games (strengthening capacity for teamwork, feeling of belonging together, we-thinking), individual care (strengthening personal competences and interests), singing together, art and culture projects, learning languages (Kurdish, Arabic and English), learning skills and knowledge necessary for school.

Women's Center for Sinjar (Northern Iraq)

Many Yazidi (Ezidi) women have been subjected to gender-related and gender-specific violence during and after the genocide and femicide starting on 03.08.2014. For those women we will found a new women's center, where they will find support by both person-focused and community-focused interventions. In detail it means to offer

- physical health care by medical doctors
- mental health care by specialized psychologists
- emotional and practical support by community workers and links to other services
- safe spaces by building up one main center in Sinjar City and two smaller branches in the Sinjar area
- capacity building trainings on gender equality, human rights of women, women's history, literacy courses, etc.
- legal consultancy services

Our main target is to empower Yazidi (Ezidi) women by supporting them on their way out of the victim role to a self-determined life.

Until the implementation of this long-term project, we support the existing women's center, which is operated by our local partners from the Ezidi Woman Support League. Within this framework, for example, a self-defense course for women, which is designed for half a year, is offered. Thanks to financial means of Roter Keil e. V. it could start in January 2022.

Touring Exhibition
ÜBER LEBEN
(About Life/ „Surviving“)

Yazidi (Ezidi) women who escaped from captivity from so-called IS were brave to talk about the brutal violence they experienced. Women for Justice e. V. did 12 interviews between December 2017 and March 2018 with Yazidi (Ezidi) women in Qamishli (Rojava), Sinjar (Northern Iraq) and in Baden-Württemberg Region (Germany). By telling their stories and allowing us to take them for an exhibition, these women not only demand justice before courts but also want the world to understand what happened. They want to avoid that anyone can deny the atrocities. Also, they want to inform that the Genocide is still ongoing, that family members are still in captivity. These are stories of harm and strength. They hope for rehabilitation, justice, human rights, international support and peace for all Yazidis (Ezidis) and other people in the world struggling to survive. Yazidi (Ezidi) women ask for support in their struggle to become strong to demand and receive justice.

This exhibition has been shown in the following places:

- Frauenmuseum (Women’s Museum), Bonn, November-December 2018
- Neues Rathaus (New Town Hall Celle), Celle, January-February 2019
- Initiative "Nachbarschaftshilfe - Flüchtlinge helfen" Rockenhausen, March 2019
- 1st Yazidi Cultural Festival ,Bielefeld, June 2019
- Museum des Kapitalismus (Museum of Capitalism), Yazidi women & women from Asia against war crimes, Berlin, August 2019
- Stadtbücherei,Quickborn Municipality, September-October 2019
- Frauenzentrum Voerde e. V., Voerde, November 2019
- Deutscher Frauenring LV BW, Freiburg, November 2019
- Rathaus Kaiserslautern, Kaiserslautern, November-December 2019
- Shop window Ludwigsstraße Germersheim (Deutscher Frauenring Germersheim, Zentrumsmanagement Germersheim), January-February 2021
- Bürgerhalle Münster (Aktion Hoffnungsschimmer e. V.), July-August 2021
- Mala Êzîdiya Bergen - Yazidi (Ezidi) community e. V., since August 2022

Thanks to the financial support of our public relations work by filia. die Frauenstiftung, we are currently in the process of bringing the exhibition into a digital format as well.
The exhibition has already been translated into English. We are looking for an interested partner to show the exhibition in English-speaking countries.

Holy temples in Sinjar

The holy temples of the Yazidi (Ezidi) play a central role in the practice of the faith. They are places of faith, history and identity. These temples are said to have a spiritual power. With the beginning of the genocide of the Yazidi (Ezidi) on August 3rd, 2014, dozens of holy Yazidi (Ezidi) temples were destroyed by the so-called Islamic State. Due to the flight of the Yazidis (Ezidis) from Sinjar, the holy sites were visited less or not at all. But this changes with increasing return. However, the holy sites were without care and maintenance for years.

Women for Justice e. V. wants to record and pass on the knowledge, especially about the destroyed temples. Our goal is also the restoration and reconstruction of temples with special attention to women. We want to start with two projects: Restoration of the women's temple Xantûna Fexra and research on destroyed temples in Sinjar.

As a concrete result of our research work, we were able to publish an information booklet in January 2021 under the title "Reconstructing Memories. Yezidis and sacred temples destroyed by the Islamic State in Shingal". The booklet is available in German and Kurdish. It can be ordered simply by sending an e-mail to us.
Furthermore, as part of the "1 tree 4 Sinjar" campaign, we have planted fruit trees at holy sites and temples in Çilmera, Grêdaye Şeşims, Hacali, Şebil Qasim, Şeşims, Şêx Berekat, Şêx Hesand, Şêxmend, Şêxmend Qibleti, Suare Gedo, Xatûna Fexra and at Şehîdlik.

Women for Nature

The Sinjar region is rich in nature. However, because it was predominantly inhabited by Yazidis (Ezidis), it was always disadvantaged in every respect by the state authorities. Sinjar lived from agriculture. The soil has remained fertile due to the lack of industry. However, the resettlement projects within the framework of Saddam Hussein's Arabization policy have led to the destruction of the environment (e.g. large areas of forest have been cleared to have wood for heating) and the loss of the positive relationship between man and nature. People have been alienated from the nature in which they lived by moving to previously undeveloped areas in the steppes where water is scarce. Mother Earth is a sacred element for the Yazidis (Ezidis). In her honour, in April, the month in which the world is said to have been created, no construction is carried out and the earth as a whole is spared. Today, however, only a few healing plants are known to Yazidis (Ezidis), or they have lost touch with them due to the resettlement. On the whole, however, Yazidi (Ezidi) resist chemical products and industrially produced medicines out of religion and conviction. As before, medicinal plants are preferred. However, there are fewer and fewer people who have knowledge about medicinal plants and their effects.

Women for Justice e. V. intends to establish a sustainable medicinal herb project for women, which should also include training and knowledge transfer.

Goals
- Preservation of cultural and historical knowledge and the associated identity
- Strengthening the relationship between man and nature
- Strengthening the role of women in culture and society
- Maintaining ecological diversity in Sinjar
- Creation of sustainable occupations
- Trauma processing through the relationship between man and nature

In 2020, we launched the campaign "1 tree 4 Sinjar - 1 tree for Shingal", in which various reforestation projects are being implemented in Sinjar. For example, various mountain slopes have been planted with oak trees for erosion control, and twice a year (in March and October) various regional fruit tree seedlings are planted in mainly public places as well as holy sites and temples. Some of the trees are also provided to women and families to improve their economic situation. Next, the outdoor area of the kindergarten in Serdeşt will be planted with greenery.

Promotion of women's health

The projects in the context of women's health promotion are very necessary projects of our partners in Sinjar, which we accompany and support in the first steps. In the whole Sinjar area there is not a single women's clinic or gynaecological department where women and especially expectant mothers can be medically treated and cared for. In recent years, and even in the period before the ongoing genocide that began on August 3rd, 2014, women with gynecological problems had to travel to Mosul or other cities to receive professional treatment. Those who live in poor conditions cannot afford the journey or the treatment and are therefore all the more dependent on midwives. A mobile solution is therefore being worked on, a "mobile gynecology".

Furthermore, many young women need educational seminars. In the Yazidi (Ezidi) society many women get married at a young age and accordingly they become pregnant at a young age. Many are not enlightened, not least because of a lack of educational opportunities, and therefore do not know what to expect during and after pregnancy. They are also very inexperienced in matters such as contraception etc. We also want to create the opportunity for young women and adolescents to be educated in seminars and thus prevent unwanted marriage or pregnancy at a young age.

At the moment, a specialist team has been formed in which the concrete plans are being prepared by means of interdisciplinary exchange. It will be checked which medical equipment, which personnel, which architectural conditions and so on are required or already exist. Based on this, this team will design all further plans up to the implementation.
The plans in the area of women's health promotion include various components such as outpatient clinics, maternity centers and hospitals.

{:}{:de}

Unsere Projekte und Arbeitsbereiche

Dokumentationsprojekt

Um den 73. Völkermord an den Ezid:innen zu verstehen, zu analysieren und Antworten darauf zu finden, startete Women for Justice e. V. das langfristige Dokumentationsprojekt, das ein Engagement in der Türkei, im Irak, Syrien, Kurdistan, Deutschland, Griechenland, Kanada, Frankreich und hoffentlich auch in Australien umfasst. Wir führen Interviews, sammeln Zeug:innen-Aussagen, führen Treffen und Gespräche mit Überlebenden, Beobachter:innen, Nachbar:innen, Interessenvertreter:innen u. a. und sammeln jede Art von Beweisen. Wir bieten rechtliche Unterstützung und Beratung für Überlebende an.

In einer speziellen Unterkunft für Genozid-Feminizid-Überlebende in Brandenburg führten wir 2021 ebenfalls Interviews, aus denen im Januar 2022 eine Informationsbroschüre von uns erschienen ist, die gerne per Email bei uns bestellt werden kann.
Im Rahmen der Dokumentation führen wir auch Recherchen und Interviews bezüglich zerstörter Heiliger Stätten und Dörfer außerhalb Shingals durch, beispielsweise in der Region Batman (türkisches Staatsterritorium). Hierzu wird 2022 neben Interviews in Deutschland und in Batman auch eine Foto-Dokumentation erstellt, die gemeinsam in einem Kalender sowie einem Bildband erscheinen werden.

Wir unterstützen Überlebende in europäischen Ländern, in denen sie Asyl suchen, vor allem in Deutschland. Viele Überlebende wurden zur Rehabilitation nach Deutschland und Kanada umgesiedelt oder erhielten Zugang zu Deutschland und Kanada. Viele Überlebende, die derzeit in diesen Aufnahmeländern leben, benötigen zuverlässige Informationen über ihre Rechte, insbesondere im Hinblick auf den Familiennachzug. Wir bieten rechtliche Unterstützung bei der Familienzusammenführung, Sensibilisierung für ihre Rechte, beim Aufbau von Kapazitäten sowie soziale Unterstützung bei der Wiedereingliederung in ihre Gemeinschaften und die Gesellschaft im Allgemeinen.

Weltkarte:
Dokumentation in: Deutschland, Türkei, Syrien, Irak, Griechenland, Kanada (grün)
Dokumentation geplant in: Frankreich, Australien (lila)
Projekte zur juristischen Anerkennung in: Schweiz, England (orange)

Soziale Unterstützung für Überlebende: Traumabewältigung und (Re-)Integration

Die ezidischen Frauen in Gefangenschaft blieben in ihren Überzeugungen stark und gaben den Glauben an Freiheit und ihre Gemeinschaft nicht auf. Zurück in ihren Familien brauchen die Frauen Unterstützung. Frauen, die aus der Gefangenschaft entkommen sind, müssen sich sowohl mit ihrer Erfahrung als Individuum als auch mit der Rückkehr in ihre Gemeinschaft auseinandersetzen. Obwohl Frauen im Allgemeinen wieder in ihren Familien und Gemeinschaften willkommen sind, bedeutet dies nicht, dass jede:r die heikle Situation dieser Frauen gut versteht und richtig handeln oder reagieren kann. In Shingal (Nordirak), Rojava/Syrien und Deutschland unterstützt Women for Justice e. V. Frauen bei der Bewältigung des Traumas, indem sie ihnen professionelle medizinische, psychologische u.a. Unterstützung anbieten und indem sie Frauen auf unterschiedliche Weise zusammenbringen, um sie als Individuum sowie als Teil der Gesellschaft durch runde Tische, Seminare und Workshops zu stärken. Women for Justice e. V. unterstützt Frauen und ihre Familienangehörigen bei allen Arten von sozialen Problemen und Fragen. Wir versuchen immer, selbst Lösungen zu finden oder versuchen, wenn nötig, professionelle Unterstützung zu finden. Die Begleitung von Frauen zurück in ihre Familien und Gemeinschaft ist ein langer Lernprozess für alle Teile der Gesellschaft.
Auch in Deutschland unterstützen wir Frauen und ihre Familien auf unterschiedliche Weise bei sozialen Problemen, die sich aus einem Leben in einem neuen Land, mit einer neuen Sprache und einer anderen Lebensweise ergeben. Wir kommunizieren auch zwischen Frauen in Deutschland und ihren Familien im Irak.

Öffentliches Bewusstsein und Vernetzung

Informationen, öffentliches Bewusstsein und Vernetzung sind wichtig, um zu verstehen, was wir wollen, um zu verstehen, welche Wege wir gehen können, um Partner:innen zu finden und um gemeinsam für Frauenrechte, für Gerechtigkeit und das öffentliche Bewusstsein für geschlechtsspezifische Gewalt zu kämpfen. Wir wollen für Gerechtigkeit für ezidische Frauen, aber auch für andere Frauen in ähnlichen Situationen kämpfen. Geschlechtsspezifische Gewalt ist nicht nur ein Thema des Völkermordes an den Ezid:innen, sondern wird von den Tätern auch als Kriegswaffe eingesetzt. Wir müssen alle gemeinsam für ein besseres Leben kämpfen, in dem alle Teile der Gesellschaft, auch die Frauen, ihre Rechte nutzen und genießen können.

Women for Justice e. V. organisiert selbst (und/oder mit Partner:innen) folgende Veranstaltungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene:

- Konferenzen
- Seminare
- Workshops
- Kampagnen
- Interviews für Zeitungen, Radio und Fernsehen
- Auf der Suche nach Partnerorganisationen
- Wir suchen nach Personen, die unsere Ziele unterstützen

Bau von Kindergärten in Shingal

Kinder sind in jeder Gesellschaft ein sehr sensibler Teil. Krieg, das Erleben von Morden, oft an ihren eigenen Familienmitgliedern, das Hören vieler Arten von Munition sowie das plötzliche Verlassen ihres sicheren Heims schufen Ängste und Sorgen der Kinder. Tausende von ezidischen Kindern waren im heißen, trockenen Sommer im August sieben Tage lang vom sogenannten IS umgeben; sie sahen auch, wie Babys, Kinder und ältere Menschen an Durst und Hunger starben. Viele Tote konnten nicht einmal begraben werden. Diese Kinder mussten sich der Angst vor dem Tod stellen. Tausende von Kindern wurden mit oder ohne Familienangehörige vom sogenannten IS entführt, von ihren Familien isoliert, zu "IS"-Kämpfern ausgebildet, zum Islamismus gezwungen, sexuell missbraucht und gefoltert. Viele Kinder haben in dieser Zeit ihre Brüder und Schwestern verloren oder sind jetzt (Halb-)Waisen. Kinder sind nur selten Gegenstand von Diskussionen und Treffen. Es scheint, dass die Schwächsten keine Aufmerksamkeit bekommen.

Die Kinder sollen mit Gleichaltrigen zusammenkommen, sich austauschen und gemeinsam spielen und durch ein pädagogisches Konzept unterstützt werden, das ihre Kompetenzen und Fähigkeiten anspricht. Dies wird ihre Bemühungen in der Schule verstärken. Auch Familien und insbesondere Mütter (die traumatisiert sind) werden auf diese Weise entlastet. Ein Kindergarten wird positive Auswirkungen auf die psychische und physische Situation der Kinder und ihrer Familien haben. Das Programm des Kindergartens wird aus Gruppenspielen (Stärkung der Teamfähigkeit, Zusammengehörigkeitsgefühl, Wir-Denken), individueller Betreuung (Stärkung der persönlichen Kompetenzen und Interessen), gemeinsamem Singen, Kunst- und Kulturprojekten, dem Erlernen von Sprachen (Kurdisch, Arabisch und Englisch), Lernfähigkeiten und für die Schule notwendigen Kenntnissen bestehen.

Frauenzentrum für Shingal-Stadt (Shingal/Nordirak)

Viele ezidische Frauen waren während und nach dem am 03.08.2014 begonnenen Genozid und Femizid geschlechtsbezogener und geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt. Für diese Frauen werden wir ein neues Frauenzentrum gründen, in dem sie sowohl durch personen- als auch durch gemeinschaftsorientierte Interventionen Unterstützung finden werden. Im Einzelnen bedeutet das

- körperliche Gesundheitsversorgung durch Ärzt:innen
- psychische Gesundheitsversorgung durch spezialisierte Psycholog:innen
- emotionale und praktische Unterstützung durch Gemeindearbeiter:innen und Verbindungen zu anderen Diensten
- sichere Räume durch den Aufbau eines Hauptzentrums in Shingal-Stadt und zweier kleinerer Zweigstellen im Shingal-Gebiet
- Schulungen zum Aufbau von Kapazitäten in den Bereichen Gleichstellung der Geschlechter, Menschenrechte von Frauen, Frauengeschichte, Alphabetisierungskurse usw.
- Rechtsberatungsdienste

Unser Hauptziel ist es, ezidische Frauen zu ermächtigen, indem wir sie auf ihrem Weg aus der Opferrolle in ein selbstbestimmtes Leben unterstützen.

Bis zur Umsetzung dieses Langzeit-Projekts unterstützen wir das bestehende Frauenzentrum, welches durch unsere Partnerinnen vor Ort von der Ezidi Woman Support League betrieben wird. In diesem Rahmen wird beispielsweise ein Selbstverteidigungskurs für Frauen, der für ein halbes Jahr ausgelegt ist, angeboten. Dank finanzieller Mittel von Roter Keil e. V. konnte er im Januar 2022 beginnen.

Wander-Ausstellung
ÜBER LEBEN
(Über das Leben/"Überleben")

Ezidische Frauen, die aus der Gefangenschaft des sogenannten IS flohen, waren so mutig über die brutale Gewalt zu sprechen, die sie erlebt haben. Women for Justice e. V. führte zwischen Dezember 2017 und März 2018 12 Interviews mit ezidischen Frauen in Qamischli (Rojava), Shingal-Stadt (Shingal/Nordirak) und in der Region Baden-Württemberg (Deutschland) durch. Indem sie ihre Geschichten erzählen und uns erlauben, sie in eine Ausstellung zu bringen, fordern diese Frauen nicht nur Gerechtigkeit vor Gericht, sondern wollen auch, dass die Welt versteht, was passiert ist. Sie wollen vermeiden, dass irgendjemand die Gräueltaten leugnen kann. Sie wollen auch darüber informieren, dass der Völkermord noch immer andauert, dass Familienmitglieder noch immer in Gefangenschaft sind. Dies sind Geschichten von Leid und Stärke. Sie hoffen auf Rehabilitation, Gerechtigkeit, Menschenrechte, internationale Unterstützung und Frieden für alle Ezid:innen und andere Menschen in der Welt, die ums Überleben kämpfen. Ezidische Frauen bitten um Unterstützung in ihrem Kampf, stark zu werden, um Gerechtigkeit zu fordern und zu erhalten.

Die Ausstellung wurde an den folgenden Orten gezeigt:
- Frauenmuseum, Bonn, November-Dezember 2018
- Neues Rathaus Celle, Celle, Januar-Februar 2019
- Initiative "Nachbarschaftshilfe - Flüchtlinge helfen" Rockenhausen, März 2019
- 1. Ezidisches Kulturfestival, Bielefeld, Juni 2019
- Museum des Kapitalismus, Ezidische Frauen & Frauen aus Asien gegen Kriegsverbrechen, Berlin, August 2019
- Stadtbücherei, Stadtbezirk Quickborn, September-Oktober 2019
- Frauenzentrum Voerde e. V., Voerde, November 2019
- Deutscher Frauenring LV BW, Freiburg, November 2019
- Rathaus Kaiserslautern, Kaiserslautern, November-Dezember 2019
- Schaufenster Ludwigsstraße Germersheim (Deutscher Frauenring Germersheim, Zentrumsmanagement Germersheim), Januar-Februar 2021
- Bürgerhalle Münster (Aktion Hoffnungsschimmer e. V.), Juli-August 2021
- Mala Êzîdiya Bergen - Gemeinde der Êzîden e. V., seit August 2022

Dank der finanziellen Förderung unserer Öffentlichkeitsarbeit durch filia. die Frauenstiftung, sind wir momentan dabei die Ausstellung auch in ein digitales Format zu bringen.
Die Ausstellung wurde bereits ins Englische übersetzt. Gesucht wird ein:e interessierte:r Partner:in, um die Ausstellung auch im englischsprachigen Raum zu zeigen.

Heilige Tempel in Shingal

In der Ausübung des Glaubens spielen die heiligen Tempel der Ezid:innen eine zentrale Rolle. Sie sind Orte des Glaubens, der Geschichte und Identität. Diesen Tempeln wird eine spirituelle Kraft nachgesagt. Mit Beginn des Genozides an den Ezid:innen am 3. August 2014 wurden durch den sog. Islamischen Staat dutzende heilige Tempel der Ezid:innen zerstört. Durch die Flucht der Ezid:innen aus Shingal wurden die heiligen Stätten weniger bis gar nicht aufgesucht. Das ändert sich jedoch mit zunehmender Rückkehr. Allerdings waren die heiligen Stätten jahrelang ohne Betreuung und Pflege.

Women for Justice e. V. möchte das Wissen, besonders zu den zerstörten Tempeln, festhalten und weitergeben. Unser Ziel ist auch die Sanierung und der Wiederaufbau von Tempeln mit besonderer Berücksichtigung von Frauen. Wir wollen mit zwei Projekten beginnen: Sanierung des Frauentempels Xantûna Fexra und Recherche zu zerstörten Tempeln in Shingal.

Als konkretes Ergebnis unserer Recherche-Arbeiten konnten wir im Januar 2021 ein Infoheft unter dem Titel „Aufbauende Erinnerungen. Ezid_innen und durch den Islamischen Staat zerstörte heilige Tempel in Shingal“ veröffentlichen. Das Heft ist auf Deutsch und Kurdisch erhältlich. Es kann einfach durch eine E-Mail an uns bestellt werden.
Des Weiteren haben wir im Rahmen der Kampagne „1 Baum 4 Shingal“ Obstbäume an Heiligen Stätten und Tempeln in Çilmera, Grêdaye Şeşims, Hacali, Şebil Qasim, Şeşims, Şêx Berekat, Şêx Hesand, Şêxmend, Şêxmend Qibleti, Suare Gedo, Xatûna Fexra und am Şehîdlik gepflanzt.

Women for Nature

Die Region Shingal ist reich an Natur. Sie wurde jedoch, weil in ihr überwiegend Ezid:innen lebten, stets in jeglicher Hinsicht von Seiten der staatlichen Autoritäten benachteiligt. Shingal lebte von der Landwirtschaft. Der Boden ist durch die fehlende Industrie fruchtbar geblieben. Die Umsiedlungsprojekte im Rahmen der Arabisierungspolitik Saddam Husseins haben jedoch zu einer Zerstörung der Umwelt (z.B. wurden großflächig Wälder gerodet, um Holz zum Heizen zu haben) und den Verlust der positiven Beziehung zwischen Mensch und Natur geführt. Die Menschen wurden der Natur, in der sie lebten, entfremdet, indem sie in bis dahin unerschlossene Gebiete in der Steppe umgesiedelt wurden, wo kaum Wasser zu finden ist. Mutter Erde ist bei den Ezid:innen ein heiliges Element. Ihr zu Ehren wird im April, in dem Monat, in dem die Welt entstanden worden sein soll, nicht gebaut und die Erde insgesamt verschont. Ezid:innen kennen heute jedoch nur noch wenige Heilpfanzen, bzw. durch die Umsiedlung haben sie den Bezug zu ihnen verloren. Insgesamt sträuben sich jedoch Ezid:innen aus der Religion und Überzeugung heraus gegen chemische Produkte und industriell erzeugte Arzneimittel. Nach wie vor werden Heilpflanzen bevorzugt. Allerdings gibt es immer weniger Personen, die über Wissen zu Heilpflanzen und ihren Wirkungen verfügen.

Women for Justice e. V. beabsichtigt den Aufbau eines nachhaltigen Heilkräuterprojekts von Frauen, das auch eine Ausbildung und Wissensvermittlung beinhalten soll.

Ziele
- Bewahrung kulturellen und historischen Wissen und der damit verbundenen Identität
- Stärkung der Beziehung zwischen Mensch und Natur
- Stärkung der Rolle der Frau in Kultur und Gesellschaft
- Aufrechterhaltung der ökologischen Vielfalt in Shingal
- Schaffung nachhaltiger Berufe
- Traumaverarbeitung durch Beziehung zwischen Mensch und Natur

Breitflächig angelegt starteten wir 2020 die Kampagne „1 tree 4 Sinjar – 1 Baum für Shingal“, in deren Rahmen verschiedene Aufforstungs-Projekte in Shingal umgesetzt werden. So wurden verschiedene Gebirgshänge zum Erosionsschutz mit Eichen bepflanzt und zweimal im Jahr (jeweils zu März und Oktober) werden verschiedene regionale Obstbaumsetzlinge an überwiegend öffentlichen Plätzen sowie Heiligen Stätten und Tempeln gepflanzt. Einige der Bäume werden auch Frauen und Familien zur Verfügung gestellt, um deren ökonomische Situation zu verbessern. Als nächstes soll der Außenbereich des Kindergartens in Serdeşt begrünt werden.

Frauengesundheitsförderung

Die Projekte im Rahmen der Frauengesundheitsförderung sind sehr notwendige Projekte unserer Partnerinnen in Shingal, die wir in den ersten Schritten begleiten und unterstützen. Im gesamten Shingal Gebiet gibt es keine einzige Frauenklinik oder Gynäkologische Abteilung, in der Frauen und vor allem werdende Mütter medizinisch behandelt und betreut werden können. In den vergangenen Jahren, und selbst in der Zeit vor dem anhaltenden Genozid, der am 3. August 2014 begann, mussten Frauen bei gynäkologischen Beschwerden nach Mosul oder in andere Städte fahren, um eine professionelle Behandlung zu erhalten. Diejenigen, die in armen Verhältnissen leben, können sich weder die Fahrt noch die Behandlung leisten und sind daher umso mehr auf Hebammen angewiesen. Daher wird an einer mobilen Lösung gearbeitet, einer „mobilen Gynäkologie“.

Des Weiteren benötigen viele junge Frauen Aufklärungsseminare. In der ezidischen Gesellschaft werden viele Frauen im jungen Alter verheiratet und dementsprechend werden sie auch im jungen Alter schwanger. Viele sind, nicht zuletzt wegen mangelnder Bildungsmöglichkeiten, nicht aufgeklärt und wissen daher nicht, was während und nach der Schwangerschaft auf sie zukommen kann. Auch in Angelegenheiten wie Verhütung etc. sind sie sehr unerfahren. Es geht uns auch darum, die Möglichkeit für junge Frauen und Jugendliche zu schaffen, in Seminaren aufgeklärt zu werden und somit eine ungewollte Heirat oder Schwangerschaft im jungen Alter zu verhindern.

Momentan hat sich ein fachspezifisches Team gegründet, in dem mittels interdisziplinärem Austausch die konkreten Planungen vorbereitet werden. Es wird überprüft, welche medizinische Ausstattung, welches Personal, welche architektonischen Begebenheiten und so weiter benötigt werden oder bereits vorliegen. Hiervon ausgehend wird dieses Team alle weiteren Pläne bis hin zur Umsetzung entwerfen.
Die Planungen im Bereich der Frauengesundheitsförderung umfassen verschiedene Bausteine wie Ambulanzen, Geburtenhaus und Krankenhaus.

{:}