{:en}

Women For Justice

Who We Are

Women for Justice e. V., which emerged from Platform for Struggle for Women held in Captivity (2015-2018), was founded 2018 in Germany following the genocide of the so called Islamic State (IS) against Yazidis (Kurdish: Êzîdîs) on August 3rd, 2014 in Sinjar, Iraq. A central purpose of our organization is to raise awareness about so-called IS occupation, its crimes and sexist aspects, across Europe, North America, Kurdistan and the Middle East. Also, we want to advance and mobilize women’s organizations. We offer legal support to the survivors, carry out diplomatic works, raise public awareness and have social projects in the field.

  • Registration process began in Germany (2019)
  • 10 founding members in Germany
  • More than 40 members and volunteers in Cyprus, Germany, Switzerland and Belgium
  • Working teams in Germany, Sinjar/Iraq, Rojava/North-Syria
Our members are both Yazidis (Ezidis) and Non-Yazidis (Non-Ezidis), mostly women and the majority being professional lawyers, academics, doctors, and social workers. We have an international coordination team. Also, not only do we count several survivors among our team members, but we also include them in our decision making processes on projects and activities.

What We Do

Diplomatic activities

with international communities, human and women’s rights organizations in order to rescue women and girls forcefully captured by so-called IS.

Legal action

will be taken for the recognition of the genocide against Yazidis (Ezidis) as ‘Genocide’ within the framework of UN Conventions.

Testimonies, documents and evidence

have been and are being collected, and attempts will be made at the UN Security Council in order to ensure all involved perpetrators, organizations and states are brought before International Criminal Court.

Establishing partnerships

with Yazidi (Ezidi) women’s organizations that are active in Kurdistan and Europe.

Raising awareness

throughout (inter)national press and media about the situation of women and girls forcefully captured by so-called IS.

We intend to organize campaigns

to mobilize internationally known female academics, such as lawyers, artists, journalists, authors, etc.

We will support the rebuilding of the Sinjar area

with social projects, such as the building of a women’s center in Sinjar, and e.g. a kindergarten. We will particularly work with Yazidi (Ezidi) women in the Sinjar region.

We offer social care, safe places and psychological support

to women and help with their (re-) integration into a new society. We will organize workshops with, for and by women. We will support the self-determination of Yazidi (Ezidi) women.

Furthermore, we advocate for solidarity-based policies

in cooperation with local authorities in the community, opinion leaders and women’s organizations, in order to facilitate acceptance and reintegration of Yazidi (Ezidi) women (that were able to escape from so-called IS and return to their families) into their own communities.

Establishing communication

and joint efforts with women’s organizations in countries such as Qatar, Saudi Arabia, Iraq, UAE, as well as countries of transit such as Turkey, where women and girls are alleged to be sold by so-called IS. The purpose is to expose the perpetrators of the mentioned countries; various activities, for instance petitions, sit in protests, marches, awareness raising videos, letter writing campaigns, etc. will be prioritized.

{:}{:de}

Women For Justice

Wer wir sind

Women for Justice e. V., der aus der Platform for Struggle for Women held in Captivity (2015-2018) hervorgegangen ist, wurde 2018 in Deutschland nach dem Völkermord des so genannten Islamischen Staates (IS) an Ezid:innen (kurdisch: Êzîdîs) am 3. August 2014 in Sinjar, Irak, gegründet. Ein zentrales Ziel unserer Organisation ist es, das Bewusstsein über die Besatzung durch den IS, seine Verbrechen und sexistischen Ansichten in Europa, Nordamerika, Kurdistan und im Nahen Osten zu schärfen. Außerdem wollen wir Frauenorganisationen fördern und mobilisieren. Wir bieten den Überlebenden rechtliche Unterstützung, leisten diplomatische Arbeit, sensibilisieren die Öffentlichkeit und haben soziale Projekte vor Ort.

  • Registrierungsprozess in Deutschland begonnen (2019)
  • 10 Gründungsmitglieder in Deutschland
  • Mehr als 40 Mitglieder und Freiwillige in Zypern, Deutschland, Schweiz und Belgien
  • Arbeitsgruppen in Deutschland, Sinjar/Irak, Rojava/Nordsyrien

Unsere Mitglieder sind sowohl Ezid:innen als auch Nicht-Ezid:innen, zumeist Frauen, und die Mehrheit sind professionelle Jurist:innen, Akademiker:innen, Ärzt:innen und Sozialarbeiter:innen. Wir haben ein internationales Koordinationsteam. Außerdem zählen wir nicht nur mehrere Überlebende zu unseren Teammitgliedern, sondern beziehen sie auch in unsere Entscheidungsprozesse über Projekte und Aktivitäten ein.

Was wir tun

Diplomatische Aktivitäten

mit internationalen Gemeinschaften, Menschen- und Frauenrechtsorganisationen, um Frauen und Mädchen zu retten, die vom sog. IS gewaltsam gefangen genommen wurden.

Rechtliche Schritte

werden im Rahmen der Anerkennung des Völkermordes an den Ezid:innen als “Genozid” im Rahmen der UN-Konventionen gegangen.

Zeug:innen-Aussagen, Dokumente und Beweise

wurden und werden gesammelt und es wird im UN-Sicherheitsrat versucht, alle beteiligten Täter, Organisationen und Staaten vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen.

Aufbau von Partnerschaften

mit ezidischen Frauenorganisationen, die in Kurdistan und Europa aktiv sind.

Sensibilisierung

in der gesamten (inter)nationalen Presse und den Medien über die Situation von Frauen und Mädchen, die vom sog. IS gewaltsam gefangen gehalten wurden.

Wir beabsichtigen, Kampagnen zu organisieren

für die Mobilisierung international bekannter Akademikerinnen, wie Anwältinnen, Künstlerinnen, Journalistinnen, Autorinnen usw.

Wir werden den Wiederaufbau des Shingal-Gebiets unterstützen

mit sozialen Projekten, wie z.B. dem Bau eines Frauenzentrums in Shingal-Stadt und z.B. eines Kindergartens. Wir werden insbesondere mit ezidischen Frauen in der Region Shingal arbeiten.

Wir bieten soziale Betreuung, sichere Orte und psychologische Unterstützung

für Frauen und helfen bei ihrer (Re-)Integration in eine neue Gesellschaft. Wir werden Workshops mit, für und von Frauen organisieren. Wir werden die Selbstbestimmung der ezidischen Frauen unterstützen.

Darüber hinaus setzen wir uns für eine solidarische Politik ein

in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden in der Gemeinde, Meinungsführern und Frauenorganisationen, um die Akzeptanz und Wiedereingliederung von ezidischen Frauen (die vom sog. IS fliehen und zu ihren Familien zurückkehren konnten) in ihre eigenen Gemeinden zu erleichtern.

Aufbau von Kommunikation

und gemeinsamer Anstrengungen mit Frauenorganisationen in Ländern wie Katar, Saudi-Arabien, Irak, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in Transitländern wie der Türkei, wo Frauen und Mädchen angeblich vom sog. IS verkauft werden. Ziel ist es, die Täter in den genannten Ländern zu entlarven; verschiedene Aktivitäten, wie z.B. Petitionen, Teilnahme an Protesten, Demonstrationen, Videos zur Bewusstseinsbildung, Briefkampagnen usw. werden vorrangig durchgeführt.

{:}