{:en}

Events and Activities

December 2022

 

"Das Leid von Şengal" ("The suffering of Sinjar")

74 years ago, on December 10, 1948, the Universal Declaration of Human Rights was adopted by the United Nations, which is one of its most important achievements. Therefore, on the occasion of December 10, every year the human rights situation worldwide is put in the center of attention and both grievances are denounced and commitment is honored.
On this occasion, the exhibition opening “Das Leid von Şengal” (“The suffering of Sinjar”) will take place on Friday 09 December 2022 in the parish hall of St. Lamberti Parish Bergen.
Opening: 09 December 2022 17:00, with speeches, musical accompaniment and tea serving.
New Year’s reception: January 15, 2023 10:00 a.m. with lecture and discussion.
(the reception begins with a church service in St. Lamberti Church)
Regular opening hours: 09.12.22-15.01.23 Tuesday: 10 a.m.-12 p.m. | Friday: 9 a.m.-12 p.m.
Further appointments and guided tours (weekdays or weekends) by arrangement at contact: projekt.ferman@stiftung-ng.de
Sinjar (Şengal) is the capital of a district of the same name in Iraq and also the main settlement area of the Yazidis (Ezidis) the province of Nineveh. On the night of August 3, 2014, terrorists of the “Islamic State” attacked the town, killing thousands of Yazidis (Ezidis) and forcing hundreds of thousands to flee. The artist Saleh Aldawood was among them and documented his experiences with colored pencils. He lives in Hamburg and is now showing his drawings to a wider public. Saleh Aldawood was born in Sinjar in 1974. He is married and has seven children. After graduating from high school, he studied automotive and engine engineering at the university in Mosul. Until he fled, he worked as a teacher in Al-Haunania (Sinjar).
The drawings have been selected from a documentation Saleh Aldawood made during and after his flight. The exhibition is made available by the Körber Stiftung Hamburg and the Landeszentrale für politische Bildung (Hamburg Agency for Civic Education).
On the occasion of the International Human Rights Day, the cooperation project “FERMAN heißt Völkermord” (“FERMAN means genocide”) of the association Women for Justice e. V. and the Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Foundation of Lower Saxony Memorials) invites to the opening of the exhibition in Bergen in the parish hall of St. Lamberti Parish. Claudia Dettmar-Müller, mayor of the city of Bergen, is matron of the good five-week presentation, which takes place with the support of regional associations. For all of them, remembrance and commemoration are important, as well as coming together around these themes.

November 2022

Responsibility and accountability regarding genocide - Panel in London

In November, our representative Dr. Leyla Ferman traveled to London as a panel participant. During the event, the main focus was on the importance of accountability and responsibility regarding the genocide femicide. The topic was presented in the interest of the international community and the affected groups.
The Women for Justive representative also used her stay in London to deepen cooperation and relationships. Baroness Helena Kennedy, KC, could be won as an advisor of the association, about which we are very pleased.

November 2022

Panel discussion on the topic "Women in and after violent conflicts" in Celle

On November 25, on the occasion of the International Day against Violence against Women, a panel discussion took place in Celle as part of our cooperation project “Ferman”. “Sexual violence against women is always part of wars and conflicts. This becomes clear when we look, for example, at the Holocaust, the Comfort Stations in Korea, the genocides in Rwanda and Bosnia, and the genocide of the Yazidis (Ezidis). It is important to raise awareness of this kind of violence,” said Isabell Leverenz from the Foundation of Lower Saxony Memorials, introducing the panel discussion on “Women in and after violent conflicts”. The expert discussion was organized in cooperation with the Bomann Museum and the Caritas Association Celle. The historian and activist Dr. Regina Mühlhäuser, the social pedagogue Marlies Petersen and Leyla Hakrash, survivor of the genocide of the Yazidis (Ezidis), spoke about the causes, functions and consequences of sexual war violence, using the example of Yazidi (Ezidi) women.
Leyla Hakrash told about the adversities during her escape from so-called Islamic State, which had attacked the region of Sinjar in northern Iraq and the Yazidis (Ezidis) living there on August 3, 2014. Men and elderly people were shot dead, women and girls were abducted, enslaved and raped. “The worst thing was the systematic separation of women and girls from men” said Hakrash. This once again made it clear that the Ferman can be considered both genocide and femicide.
In order to better understand the phenomenon of sexual violence, it is necessary above all to raise awareness of the interconnectedness of violence and sexuality. To this day, in more or less patriarchal societies, there is no social agreement “that rape is a negative experience and a crime,” Mühlhäuser said. It is part of military and societal knowledge that soldiers commit sexual violence in the extreme situation of war, he said. “Commanders tolerate, accept, support the behavior of their soldiers,” she explained, pointing to a historical line of continuity with regard to wartime conflicts.
Particularly after surviving brute force, on the run or in shelters for refugees, the women involved need safe spaces. “We need to create safe spaces in which we talk openly about it. That is why systems have been created in which sexual assault is made more difficult,” said Marlies Petersen. Regina Mühlhäuser added the importance of such safe spaces also for coming to terms with history and arriving in the host society: “We need to create spaces in which it becomes possible to hear the experiences of those affected and to understand what they say and what they don’t say. Both in the past and in the present.”
Sexual violence against women as part of armed conflicts in general and genocides in particular should be named and recognized as such, the conversation concluded. It is the task of the host society to create a space for these survivors in which their experiences can be addressed and thus made visible. In addition, it is essential to expand existing trauma-sensitive services such as psychosocial counseling, health care and legal aid.

November 2022

ÜBERLeben exhibition and presentation at the Landesfrauenrat Niedersachsen

In November, the Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. (LFRN) organized an expert forum “Istanbul Convention – Implementation in the Municipality” in Hanover. In the context of the meeting a part of the exhibition ÜBERLeben was presented. Our representative Dr. Leyla Ferman presented our association and our diverse work in a speech and framed the exhibition. Afterwards she was available for questions of interested participants.

November 2022

Calendar "Ziyaretên Êlihê" Yazidi (Ezidi) holy places in Êlih available

After many months of research and design work, it is now ready: the photo calendar on Yazidi (Ezidi) holy sites in Êlih (Turkey). For each holy place, the page includes pictures and small texts in Kurdish about them and their history and significance.
We have noted important Yazidi (Ezidi) holidays in the calendar, and the names of the months are shown bilingually in Kurdish-German. Thus, the Din A 3 – monthly calendar with the diverse photographs and drawings is also for all without Kurdish knowledge something beautiful.
For a contribution towards expenses of 5€ per calendar and 5€ flat rate for shipping, they can be ordered from us by email to info.womenforjustice@gmail.com.

September 2022

Merchandise: Injustice does not come into my bag!

In September, our carrier bags have finally arrived. With the meaningful imprint:
“Injustice does not come into my bag! I carry responsibility”.
In May, the other merchandise material arrived (all of which we were able to have printed thanks to the support of the filia women’s foundation): Bookmarks, pads, pens and magnets. The material can be ordered from us by email, just like our brochures.

August-September 2022

Workshop: Culture unites - musical stories

In September, the multi-part workshop “Culture unites – musical stories” was successfully completed. This was about getting to know the Yazidi (Ezidi)/Kurdish culture and finding an emotional expression of the memory and processing of the genocide feminicide of the Yazidis (Ezidis) since 2014 by self-proclaimed IS through music.
In the theoretical workshop meetings, (translated) interviews from our touring exhibition “ÜBERLeben” were listened to and discussed, and various Kurdish musical instruments were learned about. In the practical workshop meetings, the instruments were then first tried out.
The musical director suggested different compositions/styles of music for interpretation, which were also discussed and tried out by the group. They chose the most emotionally suitable variant for them and practiced it. After a dress rehearsal, the compositions were recorded in the studio at the last meeting.
The workshop participants confronted the genocide-feminicide for different motives. The project offered them the possibility of emotional access through musical expression and conversation to the interviews. It also offered them the opportunity to get to know and play certain Yazidi (Ezidi)/Kurdish instruments and, through this, also to get an impression of the culture that “IS” wanted to wipe out in 2014.

August 2022

Ceremonial opening of the exhibition in the New Town Hall in Celle

On Monday, 01 August 2022, the exhibition “Das Leid von Şengal” (“The suffering of Şengal”) by the artist Saleh Aldawood was opened in the New Town Hall in Celle. He documented in colored pencil drawings the attack of self-proclaimed Islamic State on the Shingal region in 2014, as well as his escape. On the occasion of the eighth anniversary of the genocide femicide of the Yazidis (Ezidis), the exhibition will be shown for three weeks as part of our cooperation project “FERMAN” with the Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Foundation of Lower Saxony Memorials).

Susanne McDowell, the city’s head of social affairs, is patroness of the presentation, to which a broad alliance from the arts, culture and social sectors has invited people. After a musical interlude by Edip Ulucan, board member of the Yazidi Cultural Center Celle (Mala Ezdia Celle), she opened the celebration with clear words: “This story is part of Celle’s urban society and its history. It is our neighbors who are directly or indirectly affected and severely traumatized by it. Especially for this reason, we here in Celle need to know about it. Tell everyone about this exhibition, invite everyone to visit it as well.”

Dr. Leyla Ferman, representing the FERMAN project, said that it is important to put into words and pictures what happened so that it is not denied and forgotten: “We can learn from the genocide and its consequences, as well as from the Holocaust and other genocides, for peaceful coexistence. We must be sensitive and vigilant.” It is also important, she said, to remember the strengths: “The strength of having survived and continuing to live.” Special appreciation is due to contemporary witnesses, because without them it would be difficult to imagine remembering.

Afterwards, Najlaa Matto, as a survivor of the attack and “IS” captivity, spoke about her experiences. Her poignant words also encompassed the motivation behind her courage to speak publicly, “It is not something nice for me to talk about. It’s very hard for me and I don’t feel well afterwards. But I don’t speak for myself, but because otherwise nothing will be and nothing will happen. If we don’t talk, everything will be forgotten, nothing will change. That’s why I have to talk about it.”

The opening ceremony was attended by more than 60 people who listened with great sympathy to the speeches and then looked at the pictures. Among them were also various representatives of politics. The further course was accompanied again by Yazidi (Ezidi) music, for the physical well-being offered the Yazidi culture center Celle (Mala Ezdia Celle) tea and coffee.

The exhibition will be shown from now on for three weeks, until August 21 each during the opening hours of the city hall (Monday: 8 am – 4 pm, Tuesday: 8 am – 4 pm, Wednesday: 8 am – 1 pm, Thursday: 8 am – 5 pm, Friday: 8 am – 1 pm). Contact can be made at the email address projekt.ferman@stiftung-ng.de for further interest in workshops, talks or lectures.

August 2022

Exhibition „Das Leid von Şengal“ ("The Suffering of Şengal") in Celle

Sinjar (Şengal) is the capital of a district of the same name in Iraq and also the main settlement area of the Yazidis (Ezidis) the province of Nineveh. On the night of August 3, 2014, terrorists of the “Islamic State” attacked the town, killing thousands of Yazidis (Ezidis) and forcing hundreds of thousands to flee.
The artist Saleh Aldawood was among them and documented his experiences with colored pencils. He lives in Hamburg and is now showing his drawings to a wider public.

On the occasion of the eighth anniversary of the assault on Sinjar, the cooperation project „Ferman heißt Völkermord“ (“Ferman means genocide”) of the association Women for Justice e. V. and the Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Foundation of Lower Saxony Memorials) invites to the exhibition in Celle in the foyer of the new town hall. Susanne McDowell, the head of the social department of the city of Celle, is patroness of the three-week presentation, which takes place with broad support of Celle initiatives and associations. Remembrance and commemoration are important to all of them, which is impressively demonstrated by this diverse alliance from the cultural and social sectors.

Program
Opening 01 August 2022 17.00 h, with speeches, musical accompaniment and tea serving

Opening hours 01-21 August 2022
Monday and Tuesday: 8 am – 4 pm | Wednesday and Friday: 8 am – 1 pm | Thursday: 8 am – 5 pm

Contact: projekt.ferman@stiftung-ng.de

July 2022

New video for the campaign "1 tree 4 Sinjar" published

A new short video about our campaign “1 tree 4 Sinjar” with impressions of the plantings and the importance of the project for the Yazidis (Ezidis) in Sinjar.

1 tree 4 Sinjar = 20$/€
Intended use: 1tree4Sinjar + name for dedication
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

Music from www.allesgemafrei.de

July 2022

Dr. Leyla Ferman interviewed by BBC Radio

On July 19, BBC Radio published an interview with our representative Dr. Leyla Ferman. The occasion is the 18th anniversary of the genocide femicide of the Yazidis (Ezidis) by self-proclaimed Islamic State. The situation of the approximately 200,000 Yazidis (Ezidis) living in 15 Iraqi refugee camps was discussed in particular. The Yazidi (Ezidi) community is highly traumatized by these experiences and the conditions in the camps prevent people from recovering. The political situation and decisions of different governments are a major problem for a real solution, especially the lack of help in reconstruction and stabilization of the Sinjar region makes it impossible for the refugees to return to their homes.

The interview in English can be heard here, it starts at minute 18:15.

July 2022

Press on YJC report and its consequences - Turkish state also blamed for genocide femicide

The press and media in general are reacting worldwide to the report “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” by the Yazidi Justice Committee (YJC). The report presents the findings and conclusions of the two-year investigation, which was guided by the UN Genocide Convention. Sufficient evidence was gathered to prove the Turkish State’s failure to take responsibility for preventing and stopping the 2014 genocidal femicide of the Yazidis (Ezidis) by self-proclaimed Islamic State. This finding was picked up by “The Guardian,” among others, under the title “Turkey should face international court over Yazidi genocide, report says”.
“PoliticsHome” also used this occasion for a conversation with Dr. Leyla Ferman and Aarif Abraham.

July 2022

"1 tree 4 Sinjar" donation round until September 30

The current round of donations for the “1 tree 4 Sinjar” campaign launched in 2020, under which various reforestation projects are being implemented in Sinjar, will run until September 30. All trees donated until then will be planted from October 01.

Twice a year (in March and October), our partners from Ezidi Woman Support League plant various regional fruit tree seedlings in mainly public places as well as holy sites and temples. Some of the trees are also provided to women and families to improve their economic situation.

It is possible to give a personal dedication to the donated trees. For this purpose, simply specify the name in the intended use.

1 tree 4 Sinjar = 20$/€
Intended use: 1tree4Sinjar + name for dedication
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

July 2022

Yazidi Justice Committee Presents Report at International Ministerial Conference

On July 6, the Yazidi Justice Committee (YJC) presented the findings and conclusions of its two-year inquiry, the report “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” at a side event to the International Ministerial Conference on Freedom of Religion or Belief, hosted by the U.K. Foreign, Commonwealth and Development Office July 5-6 in London. The legal processing of the genocide femicide of the Yezid:in is an important step towards justice and recognition. Of this, the prosecution of responsible states in particular is also a key part.

The YJC Research Committee has been meticulously investigating whether the crimes committed against the Yezidis, especially by “ISIS,” could constitute genocide, and if so, whether certain states are or were responsible for failing to fulfill their obligations under the Genocide Convention to prohibit, prevent, and prosecute this crime.

July 2022

Living on – Yazidis (Ezidis) after the Genocide by the Islamic State

The Institute for Iranian Studies at Freie Universität Berlin invited Najlaa Matto (Yazidi/Ezidi survivor) to a lecture and discussion on July 2.

The central question was: How do groups and individuals manage to survive after genocide? In order to explain this topic, Najlaa Matto told about her time in captivity with the “IS“. During the event, our representative Dr. Leyla Ferman also presented our cooperation project with the Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Foundation of Lower Saxony Memorials), the documentation and education project FERMAN. In addition, the new book “Yezidism: Between Continuity and Transformation”, edited by Khanna Omarkhali and Philip Kreyenbroek, was presented.

June 2022

The Guardian reports on the Yazidi Justice Committee

With the public announcement of the Yazidi Justice Committee, an article about it appeared in The Guardian. It can be read here. Patrick Wintour headlines it “UK lawyers gather evidence for action against countries over Yazidi genocide – Yazidi Justice Committee has been working privately for more than two years to show states failed to protect minority group”.

On July 6, 2022, YJC will publish the findings and conclusions of its two-year investigation in a report entitled “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis.” The report will be released as part of a side event to the International Ministerial Conference on Freedom of Religion or Belief, hosted by the U.K. Foreign, Commonwealth and Development Office July 5-6 in London. To participate via Zoom, find registration here.

June 2022

Yazidi Justice Committee released

After two years of hard work, the Yazidi Justice Committee (YJC) has gone public. With a homepage and via Twitter, it is now presenting its findings:

The YJC’s research committee has meticulously investigated whether the crimes committed primarily by “ISIS” against the Yazidis (Ezidis) could be genocide, and if so, whether certain states are or were responsible for not fulfilling their obligations under the Genocide Convention to prohibit, prevent and prosecute this crime.

On July 6, 2022, YJC will publish the findings and conclusions of its two-year investigation in a report entitled “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis.” The report will be released as part of a side event to the International Ministerial Conference on Freedom of Religion or Belief, hosted by the U.K. Foreign, Commonwealth and Development Office July 5-6 in London. To participate via Zoom, find registration here.

The Yazidi Justice Committee (YJC) was established in early 2020 as an ad hoc body of the following organizations: Accountability Unit, Women for Justice, International Bar Association’s Human Rights Institute (IBAHRI), Bar Human Rights Committee of England and Wales, and Geoffrey Nice Foundation.

Since March 2020, YJC has been investigating allegations of genocide against the Yazidis (Ezidis), committed by the armed group “Islamic State in Iraq and Syria” (“ISIS”) in the Syrian Arab Republic and the Republic of Iraq since early 2013.

YJC’s primary objective was to determine whether the alleged violations of international law related to genocide could be brought before a court of law so that states that might be legally responsible for committing or failing to prevent the possible genocide of the Yazidis (Ezidis) could be held accountable in addition to the individual perpetrators.

In fulfilling its objective, YJC has evaluated evidence on whether states have failed to meet their obligations under the 1948 Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (Genocide Convention) with respect to the alleged genocide of the Yazidis (Ezidis) in Iraq and Syria. This evidence relates to a number of States Parties to the Genocide Convention that do not maintain “reservations” to the Convention.

YJC believes that the Genocide Convention has no meaning at all unless states are held legally accountable for failing to comply with their obligations to enforce obligations to prevent and punish genocide under Article I of the Genocide Convention.

YJC’s evidence and conclusions were compiled in a comprehensive investigative report supported by an associated electronic database.

March-June 2022

Observation of the criminal proceedings at the Higher Regional Court of Celle against Romiena S.

Together with our cooperation project “Ferman means genocide” we observed the criminal trial at the Higher Regional Court of Celle against Romiena S., who joined the so-called Islamic State in Syria and was charged, among other things, with aiding and abetting the crime of slavery under international law. In the trial, which lasted three months, the verdict was announced on June 01. Romiena S. was found guilty on all charges and sentenced to 3 years and 3 months in prison.

May 2022

Invitation from the Committee on Legal Affairs and Human Rights of the Council of Europe

On May 23, our representative Dr. Leyla Ferman was invited by the Committee on Legal Affairs and Human Rights of the Council of Europe as an expert on the topic of state responsibility in relation to the genocide of the Yazidis (Ezidis).

She represented the position of the Yazidis (Ezidis), for whom there are appropriate regulations in the UN Genocide Convention. Member states have been called upon to close the existing gap in the legal accountability framework. Obligations under the UN Genocide Convention are there to be met. Failure to do so must have legal consequences. Legal achievements must be protected in order to protect peace in the long term.

May 2022

Merchandise from Women for Justice

In May, we were able to have bookmarks, pads, pens and magnets printed thanks to funding from the filia Women’s Foundation. The material can be ordered from us by email, just like our brochures.

April 2022

Event in Hamburg

In April, an event was held in Hamburg by the Interkulturelle Denkfabrik e. V. in cooperation with the Rosa-Luxemburg Foundation HH as part of the project “Life and Developments in Turkey 2022”. Dr. Leyla Ferman gave a lecture on behalf of Women for Justice e. V. on the topic of remembering and the culture of remembrance among the Yazidis (Ezidis).

April 2022

Roundtable in UK: Turkish Airstrikes on Yazidis (Ezidis) in Iraq and Syria

Turkish Airstrikes on Yazidis (Ezidis) in Iraq and Syria: Keeping Justice for the Yazidis (Ezidis) on the Agenda

20/04/2022, 3.45 PM (UK)

House of Commons, London, SW1A 0AA

Live Stream (Zoom): Registration

Since August 2016, Turkey has conducted, through its own armed forces and together with Turkish- backed non-State armed groups, military operations and airstrikes in and against northern Syria and northern Iraq. There are reasonable grounds to conclude that, as part of these military operations, Turkey has targeted and/or conducted indiscriminate attacks against civilians and civilian objects in northern Iraq, including against the UN-sponsored Makhmour refugee camp on 14 June 2020, 5 June 2021, 3 September 2021 and 2 February 2022, and Sikeniye Medical Clinic on 17 August 2021. There is a real and serious concern that these lethal attacks against civilians and civilian objects, which are continuing, constitute grave violations of international law and not least, international humanitarian law, and the arbitrary deprivations of the right to life, freedom from torture, and the right to an effective remedy, contrary to international human rights law.

Accountability Unit, through the support of City, University London, has filed a communication to relevant UN Special Rapporteurs on this matter together with Commissioners at relevant regional organisations.

This important and timely roundtable conference, hosted by the All-Party Parliamentary Group (APPG) on the Yazidis (Ezidis), will be chaired by Brendan O’Hara MP, with contributions from Dr Ewelina Ochab, Aarif Abraham, Dr Tatyana Eatwell, Dr Aldo Zammit Borda, and our representative Dr Leyla Ferman.
Read more…

April 2022

Virtual tour of the new kindergarten Serdeşt

Our local partner from the Ezidi Woman Support League gives a tour of the new kindergarten building in Serdeşt.

Work has been underway for over a year to complete it. The project is realized as a cooperation between the local Ezidi Woman Support League, Aktion Hoffnungsschimmer e. V., Aktion der kleine Prinz e. V. and Women for Justice e. V.

The large building offers space for at least 50 children. In the future, they will be able to spend time together here, in the middle of the beautiful mountains of Sinjar. The kindergarten includes group rooms, a large hall, a depot and is equipped with modern sanitary facilities. In addition to singing together and art and culture projects, the Arabic and Kurdish languages will also be taught.

The operation of the kindergarten is to be guaranteed in the future initially by means of donations. We are very happy about your support!

Music in the clip from allesgemafrei

March 2022

Brochure published, documentation and social project in Brandenburg

Last year, members of Women for Justice e. V. visited a group of Yazidi (Ezidi) survivors in Brandenburg several times. In addition to social exchange, interviews were also conducted, which have now been published in a brochure.

We have compiled general information about the city, country and people of Sinjar in the German-language brochure. It also contains several chapters on the Yazidi (Ezidi) faith, religious lifestyles and rites, and current living conditions in the region. After an introductory account of the genocide-feminicide since 2014, four interviews are printed under the heading “Captured by “IS”: survivors report”.

If you are interested, you can order the brochure by sending an email to info.womenforjustice@gmail.com. The printing was sponsored by the Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V.

February 2022

 

Postcard: A tree as a gift for birth/baptism

A tree as a gift for birth/baptism: with the tree as an archetypal symbol for the imperishability of nature and life itself, a connection to nature and the eternal forces of life is developed. These elements, like human love, are universal Therefore, we have designed German language postcards that can be used to dedicate a tree in Sinjar for a baptism or the birth of a child.

1 tree 4 Shingal = 20€ + 2,20€ postcard & shipping
Intended use: 1tree4Sinjar + name of the child
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

Send us an email with your address to info.womenforjustice@gmail.com and we will send you the card, on which there is also space for your personal greeting, by post.

February 2022

 

Temples in and around Batman

As part of our documentation projects, we also conduct research and interviews regarding destroyed but also intact holy sites and villages outside Sinjar, for example in the Batman region (Turkish state territory). For this purpose, in addition to interviews in Germany and in Batman, a photo documentation will be created in 2022, which will be published together in a calendar as well as an illustrated book.

This project will be implemented in close cooperation with the Hesen and Rinde Düman Foundation. From February 2022 we have started to conduct the interviews. Memories and stories regarding the holy sites as well as religious lifestyles and rites will be asked.

February 2022

 

Another step of digitization accomplished

Another step in the digitization of our tourung-exhibition “ÜBERLeben” has been completed: all interviews were recorded as audio recordings by a large number of different women. The post-processing and editing of the recordings has now also been completed.

The next step will be the selection of appropriate musical accompaniment in cooperation with Yazidi (Ezidi) folklore teachers. For this purpose, a project is planned under the title “Culture connects – musical stories”, in which participants will have the opportunity to deal with the genocide-feminicide in an artistic-cultural way and to express their feelings in it.

January 2022

Sport, self-defense, relaxation in Sinjar city

In cooperation with the Ezidi Woman Support League we have developed a project concept for sports, self-defense and relaxation for women in Sinjar city, which could start in January through the funding of Roter Keil e. V..

In two courses, women increase their physical fitness, learn self-defense strategies and acquire relaxation techniques.
The participants are women who have been traumatized by the war, genocide and captivity by the “IS”. In addition to a sports and self-defense trainer, a trauma therapist or a trauma-trained social worker accompanies the courses, is available to the women for individual discussions and leads a round of talks at the beginning and end of each course.
These activities strengthen the women both physically and psychologically and teach them how to assess threatening situations realistically. The self-defense program aims to increase their self-confidence and teach them exercises to defend themselves in emergency situations.
Such a program can help to strengthen the women’s self-confidence and body awareness.
During the activities they meet other women with similar experiences and through this they feel that they are also strong as a group.
Exercise is known to help against depression and with the relaxation techniques that are also taught in these courses. Psychologically stressful situations and panic attacks can be better managed in the future.

January 2022

Construction of the kindergarten in Serdeşt completed

After months of construction, the building for the new kindergarten in Serdeşt is now completed. Here are first pictures also from the inside of the building. In addition to sanitary facilities and large halls, there are also smaller rooms for working with children in smaller groups.

We are very proud of what has been achieved and congratulate our partners of the Ezidi Woman Support League from the bottom of our hearts for this great success! Donations and grants will secure the operation and maintenance of the kindergarten in the first years. We are looking forward to the next steps and to the first pictures where we can see children playing. As part of the “1 tree 4 Sinjar” campaign, we also plan to green the outdoor area so that there will be direct access to nature.

Soon we will also publish a short clip that will lead through the kindergarten building like a digital tour.

Permanent Activity

Meeting female survivors

We understand meetings with female survivors as the basis of all our work. We have been meeting female survivors from Sinjar (Şengal) both as inviduals and in groups. Besides social care and legal advice, we try to find out methods to enable Yazidi (Ezidi) survivors to make their own decisions in life here in Germany.

{:}{:de}

Veranstaltungen und Aktivitäten

Dezember 2022

„Das Leid von Şengal“

Vor 74 Jahren am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen verabschiedet, die eine der wichtigsten Errungenschaften dieser sind. Anlässlich des 10. Dezembers wird daher jährlich die Menschenrechtssituation weltweit ins Zentrum der Aufmerksamkeit gestellt und sowohl Missstände angeprangert wie auch Engagement geehrt.
Zu diesem Anlass findet die Ausstellungseröffnung „Das Leid von Şengal“ am Freitag 09. Dezember 2022 im Gemeindehaus der St. Lamberti Gemeinde Bergen statt.

Eröffnung: 09. Dezember 2022 17:00 Uhr, mit Ansprachen, musikalischer Begleitung und Tee-Ausschank
Neujahrsempfang: 15. Januar 2023 10:00 Uhr mit Vortrag und Diskussion
(der Empfang beginnt mit einem Gottesdienst in der St. Lamberti-Kirche)
regelmäßige Öffnungszeiten: 09.12.22-15.01.23 Dienstag: 10-12 Uhr | Freitag: 9-12 Uhr
Weitere Termine und Führungen (wochentags oder am Wochenende) nach Absprache unter Kontakt: projekt.ferman@stiftung-ng.de

Shingal (Şengal) ist die Hauptstadt eines gleichnamigen Distrikts im Irak und zugleich das Hauptsiedlungsgebiet der Ezid:innen in der Provinz Ninive. In der Nacht zum 03. August 2014 wurde der Ort von Terroristen des „Islamischen Staats“ überfallen, Tausende Ezid:innen umgebracht und Hunderttausende in die Flucht getrieben. Der Künstler Saleh Aldawood war unter ihnen und hat mit Buntstiften seine Erlebnisse dokumentiert. Er lebt in Hamburg und zeigt nun einer breiteren Öffentlichkeit seine Zeichnungen. Saleh Aldawood wurde 1974 in Shingal geboren. Er ist verheiratet und hat sieben Kinder. Nach seinem Abitur studierte er an der Universität in Mossul Fahrzeug– und Motorentechnik. Bis zu seiner Flucht arbeitete er als Lehrer in Al-Haunania (Shingal).
Die Zeichnungen sind aus einer Dokumentation ausgewählt worden, die Saleh Aldawood während und nach seiner Flucht angefertigt hat. Die Ausstellung wird von der Körber-Stiftung Hamburg und der Landeszentrale für politische Bildung zur Verfügung gestellt.

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte lädt das Kooperationsprojekt “Ferman heißt Völkermord” des Vereins Women for Justice e. V. und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten zur Ausstellungseröffnung in Bergen im Gemeindehaus der St. Lamberti Gemeinde ein. Claudia Dettmar-Müller, Bürgermeisterin der Stadt Bergen, ist Schirmherrin der gut fünfwöchigen Präsentation, welche mit Unterstützung regionaler Vereine stattfindet. Ihnen allen ist die Erinnerung und das Gedenken wichtig sowie das Zusammenkommen an diesen Themen.

November 2022

Verantwortung und Rechenschaft bezüglich Genozid – Panel in London

Im November reiste unsere Repräsentantin Frau Dr. Leyla Ferman als Panel-Teilnehmerin nach London. Während des Events ging es vorrangig um die Wichtigkeit von Rechenschaft und Verantwortung bezüglich des Genozid-Femizids. Das Thema wurde hierbei im Interesse der Internationalen Gemeinschaft und der betroffenen Gruppen dargestellt.

Den Aufenthalt in London nutzte die Women for Justive – Vertreterin auch, um Kooperationen und Beziehungen zu vertiefen. Baroness Helena Kennedy, KC, konnte als Beraterin des Vereins gewonnen werden, worüber wir uns sehr freuen.

November 2022

Podiumsgespräch zum Thema „Frauen in und nach Gewaltkonflikten“ in Celle

Am 25. November anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen fand in Celle eine Podiumsdiskussion im Rahmen unseres Kooperationsprojekts „Ferman“ statt. „Sexuelle Gewalt an Frauen ist immer Teil von Kriegen und Konflikten. Dies wird deutlich, wenn wir etwa auf den Holocaust blicken, die Comfort Stations in Korea, die Völkermorde in Ruanda und Bosnien sowie den Genozid an den Ezid_innen. Es ist wichtig, für diese Art der Gewalt zu sensibilisieren“, leitete Isabell Leverenz von der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten das Podiumsgespräch „Frauen in und nach Gewaltkonflikten“ ein. Zu der Expertinnen-Diskussion wurde in Kooperation mit dem Bomann-Museum und dem Caritasverband Celle eingeladen. Die Historikerin und Aktivistin Dr. Regina Mühlhäuser, die Sozialpädagogin Marlies Petersen sowie Leyla Hakrash, Überlebende des Völkermordes an den Ezid:innen, sprachen in diesem Rahmen über Ursachen, Funktionen und Folgen sexueller Kriegsgewalt am Beispiel der ezidischen Frauen.
Leyla Hakrash berichtete von den Widrigkeiten während ihrer Flucht vor dem sogenannten Islamischen Staat, der am 03. August 2014 die Region Shingal im Nordirak und die dort lebenden Ezid:innen überfallen hatte. Männer und ältere Menschen wurden erschossen, Frauen und Mädchen verschleppt, versklavt und vergewaltigt. „Das Schlimmste war die systematische Trennung der Frauen und Mädchen von den Männern“ so Hakrash. Damit wurde einmal mehr deutlich, dass der Ferman sowohl als Genozid als auch als Femizid betrachtet werden kann.
Um das Phänomen sexueller Gewalt besser verstehen zu können, bedürfe es vor allem der Bewusstmachung der Verwobenheit von Gewalt und Sexualität. Bis heute herrsche in mehr oder weniger patriarchal geprägten Gesellschaften kein gesellschaftliches Einvernehmen darüber, „dass es sich bei Vergewaltigung um eine negative Erfahrung und ein Verbrechen handelt“, so Mühlhäuser. Es gehöre zum militärischen und gesellschaftlichen Wissen, dass Soldaten in der Extremsituation des Krieges sexuelle Gewalt ausüben. „Befehlshaber tolerieren, akzeptieren, unterstützen das Verhalten ihrer Soldaten“, erläuterte sie und wies damit auf eine historische Kontinuitätslinie im Hinblick auf kriegerische Auseinandersetzungen hin.
Insbesondere nach dem Überleben der rohen Gewalt, auf der Flucht oder in Unterkünften für Geflüchtete benötigen die betroffenen Frauen sichere Räume. „Wir müssen Schutzräume schaffen, in dem wir offen darüber sprechen. Deshalb wurden Systeme geschaffen, in denen sexuelle Übergriffe erschwert werden“, so Marlies Petersen. Regina Mühlhäuser ergänzte die Wichtigkeit solcher Schutzräume auch für die Geschichtsaufarbeitung und das Ankommen in der Aufnahmegesellschaft: „Wir müssen Räume schaffen, in denen es möglich wird, die Erfahrungen der Betroffenen zu hören und zu verstehen, was sie sagen und was sie nicht sagen. Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.“
Sexuelle Gewalt gegen Frauen als Teil kriegerischer Auseinandersetzungen im Allgemeinen und Genoziden im Speziellen sollte als solche benannt und anerkannt werden, so das Resümee des Gesprächs. Die Aufgabe der Aufnahmegesellschaft sei es, diesen Überlebenden einen Raum zu schaffen, in dem die Erfahrungen thematisiert und damit sichtbar gemacht werden. Zudem sei es elementar, bestehende traumasensible Angebote, wie psychosoziale Beratung, Gesundheitsarbeit sowie Rechtshilfe auszubauen.

November 2022

ÜBERLeben-Ausstellung und Referat beim Landesfrauenrat Niedersachsen

Im November veranstaltete der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. (LFRN) ein Fachforum „Istanbul-Konvention – Umsetzung in der Kommune“ in Hannover. Im Rahmen der Tagung wurde ein Teil der Ausstellung ÜBERLeben präsentiert. Unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman stellte in einem Referat unseren Verein und unsere vielfältigen Arbeiten vor und rahmte die Ausstellung. Im Anschluss stand sie Interessierten Teilnehmenden für Fragen zur Verfügung.

November 2022

Kalender „Ziyaretên Êlihê“ ezidische Heilige Stätte in Êlih erhältlich

Nach vielen Monaten Recherche- und Gestaltungsarbeit ist er nun fertig: Der Foto-Kalender zu ezidischen Heiligen Stätten in Êlih (Türkei). Zu jedem heiligen Ort sind auf der Seite neben Bildern auch kleine Texte auf Kurdisch zu ihnen und ihrer Geschichte und Bedeutung beigefügt.

Wichtige ezidische Feiertage haben wir im Kalendarium notiert, die Monatsnamen sind zweisprachig kurdisch-deutsch abgebildet. So ist der Din A 3 – Monatskalender mit den vielfältigen Fotografien und Zeichnungen auch für alle ohne Kurdischkenntnisse etwas Schönes.

Für einen Unkostenbeitrag von 5€ pro Kalender und 5€ Versandkostenpauschale können sie per Email an info.womenforjustice@gmail.com bei uns bestellt werden.

September 2022

Merchandise: Ungerechtigkeit kommt mir nicht in die Tüte!

Im September sind nun endlich unsere Stofftragetaschen angekommen. Mit dem aussagekräftigen Aufdruck:

„Ungerechtigkeit kommt mir nicht in die Tüte! Ich trage Verantwortung“

Im Mai kam schon das andere Merchandise-Material (welches wir alles dank der Förderung der Frauenstiftung filia drucken lassen konnten): Lesezeichen, Blöcke, Kugelschreiber und Magnete. Das Material kann ebenso wie unsere Broschüren per Email bei uns bestellt werden.

August-September 2022

Workshop: Kultur verbindet – musikalische Geschichten

Im September wurde der mehrteilige Workshop „Kultur verbindet – musikalische Geschichten“ erfolgreich abgeschlossen. Hierbei ging es darum, die ezidische/kurdische Kultur kennenzulernen und  mittels Musik einen emotionalen Ausdruck der Erinnerung und Verarbeitung des Genozid-Feminizids an den Ezid:innen seit 2014 durch den selbsternannten IS zu finden.

In den theoretischen Workshoptreffen wurden (übersetzte) Interviews unserer Wanderausstellung „ÜBERLeben“ angehört und besprochen sowie verschiedene kurdische Musikinstrumente kennen gelernt. In den praktischen Workshoptreffen wurden die Instrumente dann zunächst ausprobiert.

Die musikalische Leitung schlug unterschiedliche Musikstücke/-stile zur Interpretation vor, welche ebenfalls von der Gruppe diskutiert und ausprobiert wurden. Sie wählte die für sie emotional passendste Variante und übte diese. Nach einer Generalprobe wurden die Stücke am letzten Treffen im Studio aufgenommen.

Die Workshopteilnehmenden stellten sich aus unterschiedlichen Motiven der Auseinandersetzung mit dem Genozid-Feminizid. Das Projekt bot ihnen die Möglichkeit eines emotionalen Zugangs mittels musikalischer Expression und Gesprächen zu den Interviews. Es bot ihnen ebenfalls die Möglichkeit, bestimmte ezidische/kurdische Instrumente kennen und spielen zu lernen und darüber auch einen Eindruck derjenigen Kultur zu bekommen, die der „IS“ 2014 auslöschen wollte.

August 2022

Feierliche Ausstellungseröffnung im Neuen Rathaus in Celle

Am Montag, 01. August 2022, wurde die Ausstellung „Das Leid von Şengal“ des Künstlers Saleh Aldawood im Neuen Rathaus in Celle eröffnet. Er dokumentierte in Buntstiftzeichnungen den Überfall des selbsternannten Islamischen Staats auf die Shengalregion 2014 sowie seine Flucht. Anlässlich des achten Jahrestages des Genozid-Femizid an den Ezid:innen wird die Ausstellung im Rahmen unseres Kooperationsprojektes „FERMAN“ mit der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten drei Wochen lang gezeigt.

Susanne McDowell, Sozialdezernentin der Stadt, ist Schirmherrin der Präsentation, zu der ein breites Bündnis aus dem Kunst-, Kultur- und Sozialbereich eingeladen hat. Nach einer musikalischen Einlage von Edip Ulucan, Vorstandsmitglied des Ezidischen Kulturzentrums Celle (Mala Ezdia Celle) eröffnete sie mit klaren Worten die Feier: „Diese Geschichte ist Teil der Celler Stadtgesellschaft und ihrer Geschichte. Es sind unsere Nachbarn und Nachbarinnen, die direkt oder indirekt davon betroffen und schwer traumatisiert sind. Besonders deshalb müssen wir hier in Celle darüber Bescheid wissen. Erzählen Sie allen von dieser Ausstellung, laden Sie alle ein, sie ebenfalls zu besuchen.“

Frau Dr. Leyla Ferman sagte als Vertreterin des FERMAN-Projekts, dass es wichtig sei in Wort zu fassen und in Bilder zu fassen, was passiert ist, damit es nicht geleugnet und vergessen wird: „Wir können aus der Entstehung und den Folgen des Genozides, wie auch aus dem Holocaust und anderen Genoziden, für ein friedliches Zusammenleben lernen. Wir müssen sensibel und wachsam sein.“ Wichtig sei auch, an die Stärken zu erinnern: „Die Stärke, überlebt zu haben und weiterzuleben.“ Zeitzeug:innen gilt besondere Wertschätzung, denn ohne sie wäre ein Erinnern nur schwer vorstellbar.

Im Anschluss sprach Najlaa Matto als Überlebende des Überfalls und der „IS“-Gefangenschaft über ihre Erfahrungen. Ihre ergreifenden Worte umfassten auch die Motivation, die hinter ihrer Courage öffentlich zu sprechen, steht: „Es ist nichts Schönes für mich, darüber zu sprechen. Es ist sehr schwer für mich und danach geht es mir nicht gut. Aber ich spreche nicht für mich, sondern weil sonst nichts sein wird und nichts passieren wird. Wenn wir nicht reden, wird alles vergessen, wird sich nichts verändern. Deshalb muss ich darüber sprechen.“

An der Eröffnungsfeier nahmen über 60 Personen teil, die in großer Anteilnahme den Ansprachen zuhörten und danach die Bilder anschauten. Unter ihnen auch verschiedene Vertreter:innen der Politik. Begleitet wurde der weitere Verlauf wiederum von ezidischer Musik, für das leibliche Wohl bot das Ezidische Kulturzentraum Celle (Mala Ezdia Celle) einen Tee- und Kaffee-Ausschank.

Die Ausstellung wird ab nun drei Wochenlang, bis zum 21. August je zu den Öffnungszeiten des Rathauses gezeigt (Montag: 8 – 16 Uhr, Dienstag: 8 – 16 Uhr, Mittwoch: 8 – 13 Uhr, Donnerstag: 8 – 17 Uhr, Freitag: 8 – 13 Uhr). Unter der Emailadresse projekt.ferman@stiftung-ng.de kann bei weiterem Interesse an Workshops, Gesprächen oder Vorträgen gerne Kontakt aufgenommen werden.

August 2022

Ausstellung „Das Leid von Şengal“ in Celle

Shingal (Şengal) ist die Hauptstadt eines gleichnamigen Distrikts im Irak und zugleich das Hauptsiedlungsgebiet der Ezid:innen in der Provinz Ninive. In der Nacht zum 03. August 2014 wurde der Ort von Terroristen des „Islamischen Staats“ überfallen, Tausende Ezid:innen umgebracht und Hunderttausende in die Flucht getrieben.
Der Künstler Saleh Aldawood war unter ihnen und hat mit Buntstiften seine Erlebnisse dokumentiert. Er lebt in Hamburg und zeigt nun einer breiteren Öffentlichkeit seine Zeichnungen.

Anlässlich des achten Jahrestages des Überfalls auf Shingal lädt das Kooperationsprojekt “Ferman heißt Völkermord” des Vereins Women for Justice e. V. und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten zur Ausstellung in Celle im Foyer des Neuen Rathauses ein. Susanne McDowell, die Sozialdezernentin der Stadt Celle, ist Schirmherrin der dreiwöchigen Präsentation, welche mit breiter Unterstützung Celler Initiativen und Vereine stattfindet. Ihnen allen ist die Erinnerung und das Gedenken wichtig, was dieses vielfältige Bündnis aus dem kulturellen und dem sozialen Bereich eindrücklich zeigt.

Programm
Eröffnung 01. August 2022 17.00 Uhr, mit Ansprachen, musikalischer Begleitung und Tee-Ausschank

Öffnungszeiten 01.-21. August 2022
Montag und Dienstag: 8 – 16 Uhr | Mittwoch und Freitag: 8 – 13 Uhr | Donnerstag: 8 – 17 Uhr

Kontakt: projekt.ferman@stiftung-ng.de

Juli 2022

Neues Video für die Kampagne „1 tree 4 Sinjar – 1 Baum für Shingal“ veröffentlicht

Ein neues Kurzvideo zu unserer Kampagne “1 tree 4 Sinjar – 1 Baum 4 Shingal” mit Eindrücken der Pflanzungen und der Bedeutung des Projekts für die Ezid:innen im Shingal.

1 Baum 4 Shingal = 20€
Verwendungszweck: 1tree4Sinjar + Name der Widmung
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

Musik von www.allesgemafrei.de

Juli 2022

Frau Dr. Leyla Ferman im Interview mit BBC Radio

Am 19. Juli veröffentlichte BBC Radio ein Interview mit unserer Repräsentantin Frau Dr. Leyla Ferman. Anlass ist die 18. Jährung des Genozid-Femizid an den Ezid:innen durch den selbsternannten Islamischen Staats. Thematisiert wurde insbesondere die Situation der in 15 irakischen Flüchtlingslagern lebenden ca. 200.000 Ezid:innen. Die ezidische Gemeinschaft ist durch diese Erfahrungen hochgradig traumatisiert und die Zustände in den Camps verhindern die Erholung der Menschen. Die politische Situation und Entscheidungen verschiedener Regierungen stellen ein großes Problem für eine wirkliche Lösung dar, insbesondere die mangelnde Hilfe beim Wiederaufbau und der Stabilisierung der Shingal-Region machen es den Geflüchteten unmnöglich, in ihre Heimat zurückzukehren.
Das englischsprachige Interview kann hier gehört werden, es beginnt bei Minute 18:15.

Juli 2022

Presse über den Bericht des YJC und seine Konsequenzen – Türkischer Staat trägt auch Schuld für Genozid-Femizid

Die Presse und Medien allgemein reagieren weltweit auf den Bericht “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” des Yazidi Justice Committees (YJC). In dem Bericht werden die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der zweijährigen Untersuchungen vorgestellt, die sich an der UN-Völkermordkonvention orientierten. Es wurden ausreichend Beweise zusammengetragen, um dem Türkischen Staat die fehlende Verantwortungsübernahme zur Verhütung und Verhinderung des Genozid-Femizids an den Ezid:innen 2014 durch den selbsternannten Islamischen Staat nachzuweisen. Diese Ergebnisse wurde unter anderem von „The Guardian“ unter dem Titel „Turkey should face international court over Yazidi genocide, report says“ aufgegriffen. Auch „PoliticsHome“ nutzte diesen Anlass für ein Gespräch mit Dr. Leyla Ferman und Aarif Abraham.

Juli 2022

„1 Baum 4 Shingal“ Spendenrunde bis 30. September

Die aktuelle Spendenrunde der 2020 gestarteten Kampagne „1 tree 4 Sinjar – 1 Baum für Shingal“, in deren Rahmen verschiedene Aufforstungs-Projekte in Shingal umgesetzt werden, läuft noch bis zum 30. September. Alle bis dahin gespendeten Bäume werden ab dem 01. Oktober gepflanzt.
Zweimal im Jahr (jeweils zu März und Oktober) pflanzen unsere Partnerinnen von Ezidi Woman Support League verschiedene regionale Obstbaumsetzlinge an überwiegend öffentlichen Plätzen sowie Heiligen Stätten und Tempeln. Einige der Bäume werden auch Frauen und Familien zur Verfügung gestellt, um deren ökonomische Situation zu verbessern.

Es ist möglich den gespendeten Bäumen eine persönliche Widmung zu geben. Hierfür einfach den Namen im Verwendungszweck mit angeben.

1 Baum 4 Shingal = 20€
Verwendungszweck: 1tree4Sinjar + Name der Widmung
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

Juli 2022

Yazidi Justice Committee stellt Bericht auf Internationaler Ministerkonferenz vor

Am 6. Juli stellte das Yazidi Justice Committee (YJC) die Ergebnisse und Schlussfolgerungen seiner zweijährigen Untersuchung, den Bericht “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” im Rahmen einer Nebenveranstaltung zur Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit vor, die vom britischen Außen-, Commonwealth- und Entwicklungsministerium vom 5. bis 6. Juli in London ausgerichtet wurde. Die juristische Aufarbeitung des Genozid-Femizids an den Ezid:innen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gerechtigkeit und Anerkennung. Davon ist insbesondere auch die Verfolgung verantwortlicher Staaten ein zentraler Teil.

Das Forschungskomitee des YJC hat akribisch untersucht, ob es sich bei den Verbrechen, die vor allem von „ISIS“ an den Ezid:innen begangen wurden, um Völkermord handeln könnte, und wenn ja, ob bestimmte Staaten dafür verantwortlich sind oder waren, dass sie ihren Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention, dieses Verbrechen zu verbieten, zu verhindern und zu verfolgen, nicht nachgekommen sind.

Juli 2022

Weiterleben – Ezid:innen nach dem Genozid durch den Islamischen Staat

Das Institut für Iranistik der Freien Universität Berlin hatte am 02. Juli zu einem Vortrag und zum Gespräch mit Najlaa Matto (ezidische Überlebende) eingeladen.

Im Zentrum stand die Frage: Wie schaffen Gruppen und Individuen es, nach dem Genozid zu überleben? Um dieses Thema zu erläutern, berichtete Najlaa Matto aus ihrer Zeit in der Gefangenschaft beim „IS“. Während der Veranstaltung stellte unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman auch unser Kooperationsprojekt mit der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, das Dokumentations- und Bildungsprojekt FERMAN vor. Darüber hinaus wurde das neue Buch „Yezidism: Between Continuity and Transformation“, herausgegeben von Khanna Omarkhali und Philip Kreyenbroek, präsentiert.

Juni 2022

The Guardian berichtet über das Yazidi Justice Committee

Mit der öffentlichen Bekanntgabe des Yazidi Justice Committee erschien auch ein Artikel hierzu in The Guardian. Er ist hier in englischer Sprache zu lesen. Patrick Wintour titelt darin „UK lawyers gather evidence for action against countries over Yazidi genocide – Yazidi Justice Committee has been working privately for more than two years to show states failed to protect minority group“ (Britische Anwält:innen sammeln Beweise für Klagen gegen Länder wegen des Völkermords an den Ezid:innen – Das Yazidi Justice Committee arbeitet seit mehr als zwei Jahren privat, um zu zeigen, dass die Staaten versagt haben, die Minderheitengruppe zu schützen).

Am 6. Juli 2022 wird YJC die Ergebnisse und Schlussfolgerungen seiner zweijährigen Untersuchung in einem Bericht mit dem Titel “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” veröffentlichen. Der Bericht wird im Rahmen einer Nebenveranstaltung zur Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit veröffentlicht, die vom britischen Außen-, Commonwealth- und Entwicklungsministerium vom 5. bis 6. Juli in London ausgerichtet wird. Für die Teilnahme über Zoom finden Sie die Registrierung hier.

Juni 2022

Yazidi Justice Committee veröffentlicht

Nach zwei Jahren harter Arbeit ist das Yazidi Justice Committee (YJC) an die Öffentlichkeit getreten. Mit einer Homepage und via Twitter stellt es nun seine Ergebnisse vor:

Das Forschungskomitee des YJC hat akribisch untersucht, ob es sich bei den Verbrechen, die vor allem von „ISIS“ an den Ezid:innen begangen wurden, um Völkermord handeln könnte, und wenn ja, ob bestimmte Staaten dafür verantwortlich sind oder waren, dass sie ihren Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention, dieses Verbrechen zu verbieten, zu verhindern und zu verfolgen, nicht nachgekommen sind.

Am 6. Juli 2022 wird YJC die Ergebnisse und Schlussfolgerungen seiner zweijährigen Untersuchung in einem Bericht mit dem Titel “State Responsibility and the Genocide of the Yazidis” veröffentlichen. Der Bericht wird im Rahmen einer Nebenveranstaltung zur Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit veröffentlicht, die vom britischen Außen-, Commonwealth- und Entwicklungsministerium vom 5. bis 6. Juli in London ausgerichtet wird. Für die Teilnahme über Zoom finden Sie die Registrierung hier.

Das Yazidi Justice Committee (YJC) wurde Anfang 2020 als Ad-hoc-Gremium der folgenden Organisationen gegründet: Accountability Unit, Women for Justice, International Bar Association’s Human Rights Institute (IBAHRI), Bar Human Rights Committee of England and Wales und der Geoffrey Nice Foundation.

Seit März 2020 untersucht YJC den Vorwurf des Völkermords an den Ezid:innen, der seit Anfang 2013 von der bewaffneten Gruppe „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ („ISIS“) in der Arabischen Republik Syrien und der Republik Irak begangen wurde.

Das Hauptziel von YJC war es, festzustellen, ob die mutmaßlichen Verstöße gegen das Völkerrecht im Zusammenhang mit Völkermord vor ein Gericht gebracht werden können, damit die Staaten, die für die Begehung oder das Versäumnis, den möglichen Völkermord an den Ezid:innen zu verhindern, rechtlich verantwortlich sein könnten, zusätzlich zu den Einzeltätern zur Rechenschaft gezogen werden.

In Erfüllung seines Ziels hat YJC Beweise dafür ausgewertet, ob Staaten ihren Verpflichtungen aus der Konvention von 1948 über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (Völkermordkonvention) in Bezug auf den angeblichen Völkermord an den Ezid:innen im Irak und in Syrien nicht nachgekommen sind. Diese Beweise beziehen sich auf eine Reihe von Vertragsstaaten der Völkermordkonvention, die keine “Vorbehalte” zur Konvention aufrechterhalten.

YJC ist der Ansicht, dass die Völkermordkonvention nur dann überhaupt eine Bedeutung hat, wenn die Staaten für die Nichteinhaltung ihrer Verpflichtungen rechtlich zur Rechenschaft gezogen werden, um die Verpflichtungen zur Verhinderung und Bestrafung von Völkermord gemäß Artikel I der Völkermordkonvention durchzusetzen.

Die Beweise und die Schlussfolgerungen von YJC wurden in einem umfassenden Untersuchungsbericht zusammengestellt, der durch eine zugehörige elektronische Datenbank unterstützt wird.

März-Juni 2022

Beobachtung des Strafverfahrens vor dem Oberlandesgericht Celle gegen Romiena S.

Gemeinsam von unserem Kooperationsprojekt „Ferman heißt Völkermord“ beobachteten wir den Strafprozess am OLG Celle gegen Romiena S., die sich dem sog. Islamischen Staat in Syrien angeschlossen und u.a. wegen Beihilfe zu dem Völkerrechtsverbrechen Sklaverei angeklagt war. In dem drei Monate anhaltenden Prozess wurde am 01. Juni das Urteil verkündet. Romiena S. wurde in allen aufrechterhaltenen Anklagepunkte für schuldig befunden und zu 3 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt.

Mai 2022

Einladung vom committee on legal affairs and human rights des Europarates

Am 23. Mai war unsere Repräsentantin Dr. Leyla Ferman als Expertin zum Thema Staatenverantwortlichkeit in Bezug auf den Völkermord an den Ezid:innen vom committee on legal affairs and human rights des Europarates eingeladen.

Sie vertrat hierbei die Position der Ezid:innen, für die es passende Regularien in der UN-Völkermordkonvention gibt. Die Mitgliedsstaaten sind aufgerufen worden, die bestehende Lücke im rechtlichen Rahmen bezüglich der Rechenschaftspflicht zu schließen. Verpflichtungen aus der UN-Völkermordkonvention sind dazu da, eingehalten zu werden. Geschieht dies nicht, muss das rechtliche Konsequenzen habe. Man muss die rechtlichen Errungenschaften schützen, um nachhaltig Frieden zu schützen.

Mai 2022

Merchandise von Women for Justice

Im Mai konnten wir dank der Förderung der Frauenstiftung filia Lesezeichen, Blöcke, Kugelschreiber und Magnete drucken lassen. Das Material kann ebenso wie unsere Broschüren per Email bei uns bestellt werden.

April 2022

Veranstaltung in Hamburg

Im April fand in Hamburg eine Veranstaltung der Interkulturellen Denkfabrik e. V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung HH im Rahmen des Projektes „Leben und Entwicklungen in der Türkei 2022“ statt. Für Women for Justice e. V. referierte Dr. Leyla Ferman dort zum Thema Erinnern und Erinnerungskultur bei den Ezid:innen.

April 2022

Runder Tisch in UK: Türkische Luftangriffe auf Ezid:innen im Irak und in Syrien

Türkische Luftangriffe auf Ezid:innen im Irak und in Syrien: Gerechtigkeit für die Ezid:innen weiterhin auf der Tagesordnung

20. April 2022, 14:45 Uhr in Deutschland

Unterhaus, London, SW1A 0AA

Live-Stream (Zoom): Registrierung

Seit August 2016 haben die türkischen Streitkräfte gemeinsam mit vom türkischen Staat unterstützten nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen militärische Operationen und Luftangriffe in und gegen Nordsyrien und Nordirak durchgeführt. Es gibt hinreichende Gründe für die Annahme, dass der Staat Türkei im Rahmen dieser Militäroperationen wahllose Angriffe auf Zivilpersonen und zivile Objekte im Nordirak verübt hat, unter anderem auf das von den Vereinten Nationen unterstützte Flüchtlingslager Maxmur am 14. Juni 2020, 5. Juni 2021, 3. September 2021 und 2. Februar 2022 sowie auf die Sikeniye Medical Clinic am 17. August 2021. Es besteht die reale und ernste Sorge, dass diese tödlichen Angriffe gegen Zivilist:innen und zivile Objekte, die weiter andauern, schwere Verstöße gegen das Völkerrecht und nicht zuletzt gegen das humanitäre Völkerrecht darstellen und das Recht auf Leben, das Recht auf Freiheit von Folter und das Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf willkürlich verletzen, was gegen die internationalen Menschenrechtsvorschriften verstößt.

Das Referat für Rechenschaftspflicht hat mit Unterstützung der City University London eine Mitteilung an die zuständigen UN-Sonderberichterstatter zu diesem Thema sowie an die Kommissare der einschlägigen regionalen Organisationen geschickt.

Dieser wichtige und zeitgemäße Runde Tisch, der von der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe (APPG) zu den Ezid:innen veranstaltet wird, wird von Brendan O’Hara, MdEP, geleitet, mit Beiträgen von Dr. Ewelina Ochab, Aarif Abraham, Dr. Tatyana Eatwell, Dr. Aldo Zammit Borda und unserer Repräsentantin Dr. Leyla Ferman.
mehr lesen…

April 2022

Virtuelle Führung durch den neuen Kindergarten Serdeşt

Unsere Partnerin vor Ort von der Ezidi Woman Support League gibt eine Führung durch den Neubau des Kindergartens in Serdeşt.
Seit über einem Jahr wurde an seiner Fertigstellung gearbeitet. Das Projekt ist als Kooperation zwischen der Ezidi Woman Support League vor Ort, Aktion Hoffnungsschimmer e. V., Aktion der kleine Prinz e. V. und Women for Justice e. V. realisiert.

Das große Gebäude bietet Platz für mindestens 50 Kinder. Zukünftig sollen sie hier, mitten im wunderschönen Gebirge von Shingal, gemeinsam Zeit verbringen können. Der Kindergarten umfasst Gruppenräume, einen großen Saal, ein Depot und ist mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet. Neben gemeinsamem Singen und Kunst- und Kulturprojekten sollen auch die arabische und die kurdische Sprache vermittelt werden.

Der Betrieb des Kindergartens soll zukünftig zunächst mittels Spenden gewährleistet werden. Über Ihre Unterstützung freuen wir uns sehr!

Musik im Video von allesgemafrei

März 2022

Broschüre erschienen, Dokumentations- und Sozialprojekt in Brandenburg

Im vergangenen Jahr besuchten Mitglieder von Women for Justice e. V. mehrere Male eine Gruppe ezidischer Überlebender in Brandenburg. Neben sozialem Austausch wurden auch Interviews geführt, die nun in einer Broschüre erschienen sind.

Wir haben in der deutschsprachigen Broschüre allgemeine Informationen zu Stadt, Land und Menschen in Shingal zusammengestellt. Sie enthält auch mehrere Kapitel zum ezidischen Glauben, religiös bedingten Lebensweisen und Riten sowie zu den aktuellen Lebensumständen in der Region. Nach einleitenden Darstellung des Genozid-Feminizids seit 2014, sind unter der Überschrift „Gefangen vom „IS“: Überlebende berichten“ vier Interviews abgedruckt.

Bei Interesse kann die Broschüre gerne per Email an info.womenforjustice@gmail.com bei uns bestellt werden. Der Druck wurde gefördert durch den Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V.

Februar 2022

Postkarte: Ein Baum als Geschenk zur Geburt/Taufe

Ein Baum als Geschenk zur Geburt/Taufe: Mit dem Baum als Ursymbol für die Unvergänglichkeit der Natur und des Lebens selbst wird eine Verbindung zur Natur und den ewigen Kräften des Lebens entwickelt. Diese Elemente sind ebenso wie die menschliche Liebe weltumspannend. Daher haben wir deutschsprachige Postkarten entworfen, mit denen ein Baum in Shingal zur Taufe oder zur Geburt eines Kindes gewidmet werden kann.

1 Baum 4 Shingal = 20€ + 2,20€ Postkarte & Versand
Verwendungszweck: 1tree4Sinjar + Name des Kindes
IBAN: DE71 2505 0180 0910 4550 82
BIC: SPKHDE2HXXX

Schicken Sie uns eine Email mit Ihrer Adresse an info.womenforjustice@gmail.com und wir senden Ihnen die Karte, auf der auch Platz für Ihren persönlichen Gruß ist, postalisch zu.

Februar 2022

Tempel in und um Batman

Im Rahmen unserer Dokumentationsprojekte führen wir auch Recherchen und Interviews bezüglich zerstörter aber auch intakter Heiliger Stätten und Dörfer außerhalb Shingals durch, beispielsweise in der Region Batman (türkisches Staatsterritorium). Hierzu wird 2022 neben Interviews in Deutschland und in Batman auch eine Foto-Dokumentation erstellt, die gemeinsam in einem Kalender sowie einem Bildband erscheinen werden.

Dieses Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit der Hesen und Rinde Düman Stiftung umgesetzt. Ab Februar 2022 haben wir angefangen, die Interviews zu führen. Erfragt werden Erinnerungen und Geschichten bezüglich der Heiligen Stätten sowie auch zu religiösen Lebensweisen und Riten.

Februar 2022

Weiterer Schritt der Digitalisierung geschafft

Ein weiterer Schritt der Digitalisierung unserer Wander-Ausstellung „ÜBERLeben“ ist geschafft: alle Interviews wurden als Audio-Aufnahmen von einer Vielzahl verschiedener Frauen eingesprochen. Auch die Nachbearbeitung und der Schnitt der Aufnahmen, konnte nun fertig gestellt werden.

Im nächsten Schritt findet nun in Kooperation mit ezidischen Folklore-Lehrer:innen die Auswahl angemessener musikalischer Begleitung statt. Hierzu ist ein Projekt  unter dem Titel „Kultur verbindet – musikalische Geschichten“ geplant, in dem Teilnehmer:innen die Möglichkeit haben, sich auf künstlerisch-kulturelle Weise mit dem Genozid-Feminizid auseinanderzusetzen und ihren Gefühlen hierin Ausdruck zu verleihen.

Januar 2022

Sport, Selbstverteidigung, Entspannung in Shingal Stadt

In Kooperation mit der Ezidi Woman Support League haben wir ein Projektkonzept für Sport, Selbstverteidigung und Entspannung für Frauen in Shingal Stadt entwickelt, welches durch die Finanzierung von Roter Keil e. V. im Januar beginnen konnte.

In zwei Kursen steigern Frauen ihre körperliche Fitness, erlernen Selbstverteidigungsstrategien und eignen sich Entspannungstechniken an.
Die Teilnehmerinnen sind Frauen, die durch den Krieg, den Genozid und die Gefangenschaft durch den „IS“ traumatisiert wurden. Zusätzlich zu einer Sport- und Selbstverteidigungstrainerin begleitet eine Traumatherapeuthin beziehungsweise eine traumageschulte Sozialarbeiterin die Kurse, steht den Frauen für Einzelgespräche zur Verfügung und leitet eine Gesprächsrunde jeweils zum Anfang und Ende der Kurse.
Diese Aktivitäten stärken die Frauen sowohl physisch als auch psychisch und vermitteln die Fähigkei, bedrohliche Situationen realistisch einzuschätzen. Das Selbstverteidigungsprogramm zielt darauf ab, ihr Selbstvertrauen zu stärken und Übungen zu vermitteln, um sich in Notsituationen verteidigen zu können.
Ein solches Programm kann zur Stärkung des Selbstbewusstseins und des Körperbewusstseins der Frauen beitragen.
Während der Aktivitäten begegnen sie anderen Frauen mit ähnlichen Erfahrungen und fühlen hierdurch, auch als Gruppe stark zu sein.
Bewegung hilft bekanntlich gegen Depressionen und mit den Entspannungstechniken, die in diesen Kursen ebenfalls vermittelt werden. Psychisch belastende Situationen und Panikattacken können zukünftig besser bewältigt werden.

Januar 2022

Bau des Kindergartens in Serdeşt abgeschlossen

Nach Monaten der Bauphase, ist das Gebäude für den neuen Kindergarten in Serdeşt nun fertig gestellt. Hier sind erste Bilder auch aus dem Inneren des Baus. Neben Sanitäranlagen und großen Sälen, gibt es auch kleinere Räume für die Arbeit mit Kindern in kleineren Gruppen.

Wir sind sehr stolz auf das Geschaffte und gratulieren unseren Partnerinnen der Ezidi Woman Support League von tiefem Herzen zu diesem großartigen Erfolg! Durch Spenden und Förderungen soll der Betrieb und Unterhalt des Kindergartens in den ersten Jahren gesichert werden. Wir freuen uns auf die weiteren Schritte und auf die ersten Bilder, auf denen wir Kinder spielen sehen können. Im Rahmen der Kampagne „1 Baum 4 Shingal“ ist ebenfalls die Begrünung des Außengeländes geplant, sodass es einen direkten Zugang zur Natur geben wird.

In Kürze werden wir auch einen kurzen Clip veröffentlichen, der wie eine digitale Führung durch das Kindergarten-Gebäude führt.

Ständige Aktivität

Treffen mit überlebenden Frauen

Wir verstehen Begegnungen mit weiblichen Überlebenden als Grundlage all unserer Arbeit. Wir haben weibliche Überlebende aus Shingal sowohl als Einzelpersonen als auch in Gruppen getroffen. Neben der sozialen Betreuung und Rechtsberatung versuchen wir, Methoden zu finden, die es den Überlebenden ermöglichen, ihre eigenen Entscheidungen im Leben hier in Deutschland zu treffen.

{:}